Skip to main content

Full text of "Hundertfünf Jahre Evangelische Gemeinde Weingarten"

See other formats


a 

■ w 




3)er 3teinerfrag Eommf ber 3 n ß ail &f ß l un 9 bet 
ei>angetifd)en ©tabfftrdEje in 2Geingarfen gngnf. 



£) r 1 1 dB u e r I a cj a u e n ö 6 u r q 




3m 93lai 1925 waren eö 100 3a£re, baß bie et>angelifd>e Pfarrei 2Bein= 
garten gegrünbet mtrbe. ©ie ei>angeltfcf>e ©emeinbe f>ar biefen (Srinnernngöfaa 
am 15. 3?ot>emBer 1925 frof; nnb banEBar gefeiert. 2)er Örfdgeifflid>e |telf 
einen Vortrag üBer bie erffen 100 ^afytt.beö 23effeJ>enö. ©tabfpfarrer 233oIff* 
3ta*>enöBnrg ergäT;Ite anö feiner XStfarefjeif in 2Seingarfen nnb 2)eEan gattfer 
üBerBradjfe bie ©liicf- nnb @egenön?ünfd>e ber ÖBer!ird>enBeJ)örbe- %u$lei(fy üBer= 
reichte er eine tlr?nnbe in 65oIbraf>men üBer bie ©rünbnng ber Pfarrei, bie 
große grenbe erregte nnb il;ren ^3Ia^ im ©emeinbefaal fanb. 

255ieberI>oIt nmrbe bem ©fabtpfarrer nahegelegt, ben Vortrag brnden g*i 
laffen nnb in erweiterter ©effalf $nr Äennf nk ber ©emeinbe §n Bringen, ©r 
Eommt biefem 233nnfd;e nac^ in ber ,§offnnng, ber (Bemänbe gxenbe $n machen, 
ber 3nffanbfe|nng ber efcangeltf d;en @fabffird>e $n bienen nnb bie 3ITmmer, bie 1 
jahrelang frene 2IrBcif für ü;re &ird>e geleiffet I>aBen, ^n ef>ren nad> bem ©prnd) | 
@Br. 13, 7: „©ebenfef an enre £el?rer, bie enc^ baö 2Borf ©offeö gefagf f>aben." 

2K5emgarfen, 225eü;nad)fen 1930. 

@fabf pfarrer jtrattß- 



> 



I 



1 



V 



i 



■ 



I 



! 



£)te e£>artgcltftf>e ©emembe TOemgarfen 

1825— 1930 

2Ittf eine größere ©panne %eit unb bie ©efd?id;>fe t>on 100 3aJ>ren tfxtM$fc 
fcfmuen ift außerorbenflid) unterhaltet unb le^rrefd). ®itt fo!d>er dtüäbM zeigt 
und augenfällig unb Har ben 333ed;fe[ unb 233anbet alled 3rbifcf>en, baö Äom* 
men unb ©efjen ber 3Henftf>en, bie gürforge unb Seifung ber 23ef;örbe unb ben 
@(f>u| unb @egen bed fteuen ©offed. 

3er 25. gebruar 1803, an bem mit einem <3d>Iage bie 3tei<$0abfei 233em= 
garten aufgehoben würbe, Brachte eine fiefgreifenbe Umgeffalfung ber 23erf;ärt= 
niffe in bem bfferreid;ifd>en 3dTar!tfIecfen 2Üfborf unb bem berühmten 23ene- 
biffmecHofier 23$eingarfen. 23eibe famen 1806 an Württemberg nnb gingen 
if;rer tnelen 23eamfungen, u)rer Sebeutung unb if;red ©langeö öerluffig. £)a0' 
2Xn^eigenbIaft ; bie 2Ufborfer 3ienötagö= unb ^rettagögeiftmg, bie cdfeffe Seifung 
ber ©egenb, ging ein. 3er §rembem>er?ef)r ffodfe; ber 235o^Iff anb, butcfy bie 
Äriegöjahre 1790 ff. $errüffef, fan? bafyn. SBenn and; ftotrig ^riebricf) „alhö 
Dtäfonnieren unb Ärififieren" ernfflid; verboten I;affe, bie klagen über bie 9?of 
Der 3efe ^oftten fein ©übe nehmen. 2IIIe 23erfud;e, welflid>e ober fircprfce 
23ef>örben in bie leer geworbenen Kofferräume ju bringen, f dangen feJ>l. 33?ebec 
bie ginan^ammer nod; ber 23ifd>oföfi| mit ^riefferfeminar würben hierher »er- 
legt. 2Xud; baö Öbcramf f>affe f;ier Feine bleibenbe ©fabt unb ebenf owenig t>er= 
blieb bie ©ommerrefibenj beö Äönigö, bie mehrere 3a^re l)kt gewefen war, in 
ben fd;togarfigen, präd;figen Saufen, (Srji 1825 würben fie wieber befe|f burd; 
oie Verlegung beö am 14* 2£uguft 1736 in Subwigöburg eröffneten, mit bem 
3ud;ff>aud enge Derbunbenen £Gaifen= unb 23agantenl>aufeö nad; Weingarten. 
23on Wid;fig£eif iff ber ©rünbungöerlaß fcom 24. 2lpril 1825: „D^ac^bem 
@e. ^ajefiät bie Verlegung beö Subwigöburger Ißaifenfjaufeö nad; Wein- 
garten gnäbigff genehmigt unb bie flberinfpeffion beöfelben burd; I>öd>ffe (Inf- 
fd;Iie(3ung öom 22. beö 3IConafö bem f eiterigen Waifenpfarrer 9K. * n 
Subwigöburg unter ber 23ef£ünmung übertragen I;aben, ba$ berfelbe bie pfarr- 
Iid;en ^unffionen ber neu §u errid;fenben Pfarrei ofme weitere Selo^nung ^u 
übernehmen l)abe, fo wirb baö et>angelifcf)e $onfiftorium fyettoon mit bem 3Iuf- 
frag in Äennfniö gefe|f, wegen (Srrid;fung ber foeben gebadeten Pfarrei baö 
weifer (SrforberIid>e $u verfügen/ 3)ieö gefd;af> burd) ben konf.=(§rIaß Dom 
13. 9Kai 1825 an baö 2)e!anafamf Siberach: „Sem 3efanafamf wirb er- 
öffnet, bag man ben jeweiligen 3teligion0lef)rer beö 2Baifenf)Ctufe£ in 235ein= 
garten §ugleid; $um ^arod;uö ber (§DangeIifd;en in 235eingarfen unb äHfborf 
ernannt fyahe unb if)nt über biefelben alle !|3arod;iaIred;fe guffel;en. 3n bk\ct 
@igenfd)aff wiE man ü)n nun bem SManafamf Siberacf) unfergeorbnef Reiben." 



5 



3n ben legten ( JXlaiiag ) en 1825 funb bie IteBerfieblnng Don SnbmigöBnrg nacfy 
QSSeingarfen ftatt. liehet ©fnffgatf, wo 60 235aifen abgegeben nnb 14 mit- 
genommen mürben nnb wo im iCaifcnf;anfe fretmblicfje 23egrüßnng ffafffanb, 
ging ber 3 U 9 * nö SBerlanb. (§ö waren efma 300 eDange!ifd;e nnb faff;oIifd>e 
255atfen= nnb 23aganfen£inber mif if;ren geringen jpaBfeIig?eifen nnb 23nc&etn, 
ber 23iBeI nnb bem ÄatecEjtömutf. 2lngeffettfe maren: 1 SBerinfpeFfor, gngleid) 
eDangeIifd;er 3teIigiondIef)rer, 1 SeFonomieDerwalfer, 1 ©dntlmeiffer, 3 ttnfer^ 
leerer, 1 ^nbufttklefyzev , 2 2tnffet;er anö bem £ef>rerffanb, 1 Mandant, 
1 253nnbar$f, 1 ÄranFenmärfer, 1 jpand£ned;f, 1 Sefjrfran, 1 ÄranFenmärferin 
nnb 2 3IZagbe. 

Sie SBeranffid;f üBer bie gan^e 2XnffaIf, bie ^ol^et beö ipanfed, bie Setfnng 
ber @r$ief>nng nnb beö ttnferrid;fd fam bem ÖBerinfpeffor $n, bem and? bie 
ttnferBringnng ber Sanbföfflinge nnb Setzlinge oBIag. 3h m mar ber Se£ono= 
micDerwalfer BeigegeBen, ber bie Äaffe gu führen nnb bie Vorräte an<;nfcf)affen 
f>affe. Sie 2ter$fe waren Derpflict>fef, fäglid; in ber 2tnffalf $n erfd)einen. Ser 
t fjanpflef)rer l)atte bie SBerHaffc $n nnf errichten nnb in ber &ird;e Dorgufingen. 
Sie ^roDtforen waren für bie brei anberen Ätaffen Beffimmf, fyelten bie 2tn^ 
bad;fen im (Speifefaal nnb mnßfen bie Äinber Bei ber 2tndarBeitnng ber @d;ul= 
anfgaBen üBermad;en. Ser ^nbn(itielel)tet fyatte bie Äinber in it;ren tnnffigen 
23ernf einzuführen, and) bie ÖBeranffid;f üBer bie &d)neibetei nnb @d;nh ; 
mad>erei. Sie £el;rfran mar 2Xnffe^erin üBer bie 3T£äbd;en, l)atte baö 233eißgeng 
^n Derwalfen nnb mir ^ilfe ber Beiben ^panömägbe für 2Bäfd;e nnb Reinigung 
bed ^anfeö m forgen. Sie Beiben 2tnffel[;er foEfen < JRitevpel)ev fein, bie Äinber 
üBerall Bei (Spiel, (Spaziergang nnb 2lrBeif Bei Sag nnb JR'acfet Beanfftd;figcn 
nnb bem SBerinfpeffor fäglid; 23ericFrt erffaften. 

©rffer ^GaifenhansoBcrinfpeffot nnb Pfarrer mar 3Itag. ß^riffian 
^ ein viel) § r i $, alö @of;n beö Pfarrers 9IZag. ^ful* ^einrid; §ri^ nnb 
ber ß^riffine Sororf>ea geB. Äapff in ttnferjeffingen am 21. 2tngnff 1780 
geBoren. ©r mar Derfjeirafef mit 3°h atme ©jrijliane geB. S^anff, mnrbe 1811 
Pfarrer in ©ädjingen, 1824 Qwfyt* nnb 3G3aifenf>andpfarrer in SnbwigdBnrg, 
29. 3Hai 1825 Biö ^nli 1832 in 233eingarfen, 1832 Pfarrer in Ißilben 
fierBad;, wo er am 10. ÖffoBer 1844 ffatB. @ö mar ein großer ©prnng Don 
SnbmigöBnrg naef) 335eingarfen nnb er I?affe feinen leiteten &tanb. Sie ©e= 
Bänbe maren nicf)t ben 3Xnforbernngen entfpred;enb. 2IIö 1919 baö Dtegimenf 124 
anfgelöft mnrbe nnb eö fid; barnm ^anbelfe, baö ©fnffgarfer 2Saifen^anö ^ier= 
^er §n verlegen, fagten bie großen Äafernenränme bem ©efd>mad nic^t jn. Sin 
gerüftelfeö dllafi von 2IrBeif Brachte (§r$ielmng nnb IInferrict)t ber 23Saifen= 
nnb 23aganfenfinber, bie ^nm Seil and franrigen ^ömilienöeri^älfniffen ffamm= 
fen, erBIid) Belajlef nnb ferner Ien!Bar maren. Sie nod> Dor^anbenen ^enQniü- 
liften er^äfjlen t>on nnanöroffBarem ^ang $n SieBfta^I nnb finge, UnfanBer- 
feit nnb ttnöerträglid)?eif. 'XSiele litten an &ran?f>eiten aller %tt nnb machten 
bem ©eelf orger nnb 2Xr§f fcf>wer ^n fd;affen. 

§ür bie eöangelifd)en Angehörigen mnrbe ber ehemalige 2Inbien^faaI beö 
JürffaBfö mit feinen oBeren 9TeBenränmen, im norbbfftid;en ^aoiEon bcö 
@cf>IoßBanö gelegen, ^nm Seffaal eingerichtet nnb ber ©ofteöbienff t>om ÖBer- 
infpeffor beö 235aifenhanfeö ge[;alfen. 2XIö ©äffe bnrften bie menigen (5*>ange= 
Itfcf>en teilnehmen, bie fid) nad; nnb nad; in nnb nm 233eingarten nieberließen. 



6 



2IBer eö fel)lte an vielem, maö ^nm et>angelifd;en ©otfeöbienff gehört, öor allem 
an ©loden, Örgel, 2Üfar nnb Sanfffein. Sie Äird;enBüd>er Brad)fe ber ÖBer= 
infpeFfor Dom ^n&jtljam SnbmigöBnrg mit, eBenfo bie ©efäße für iSanfe nnb 
hl. 2(BenbmahI. @te finb f;enfe nod; im ©eBrand;. ©ine ^offienfapfer Don 
©ilBer frägf bie 2>nfd;riff : „Siefe jpofftentapfel ffiffef in bie Pütjen beö §ürffl. 
3nd;t= nnb 2trBeitöhanfeö $n SnbmigöBnrg beöfelBen erffer @d;nlmeiffer 3o^ ann 
3Icid;ael Äranß famf feiner gelieBten ^anöfran 2Xnna SarBara, einer geBorenen 
«^atterin, .2(nno 1745." — ©nc filBerne Äanne fägt bie 2Sibmnng: „Siefe 
2IIfar!anne ffiftef in bie 5tird;e beö ^ürfiL 3 Ü ^ = un & 2XrBeitöhanfeö ^n £nb= 
migöBnrg beöfelBen erffer 5tammerraf nnb Pfleger Sf>nfHart ©oftlicB 3toify famf 
feiner @E>eIieBffen ifRavia Äafl)arina, einer geBorenen Dtnoff in, ben 25. Se^em= 
Ber 2£nno 1752." — 2t uf einem ÖpferBetfen \tel)t: 

,,.§aff bn l)iet heim 2llfar 

DTITand; froren Sag im 3at;r, 

@o laß nicl)t ah ber 2trmen 

Sid; I;erglid> $n erBarmen. @ir. 14, 14. 

Sieö SpferBeifen ffiffen in bie nene Äird>e beö fürffL 2lrBeiM;anfeö in £nb= 
migöBnrg anf ben 1. 2tbDenf 1752 aU ben Sag ber (Sinmeifmng ©eorg fözkb* 
vicl) 23Ieicf>, 9tatöDermanbter in Snbmig^Bnrg, nnb 2tnna < 31Xatia 31.TagbaIena, 
beffen ©h^fran geB. Sffiingerin." 

Saffig war, baß baö Sefanafamt feinen @i| anfänglid; in bem weit ent- 
fernten 23iBerad> I;atte nnb bnrd; @rlaß Dom 1. ^nli 1826 bie Äommiffion 
für bie (är§ier;nngöl;änfer §nr 2lnffichf0Bef;örbe für bie 3LGatfent;änfer BeffeEf 
war. ßBerinfpeffor §ri^ le^nf bem SeFanafamf SiBerad; gegenüBer bie Dtolle 
beö Unfergeorbnefen aB, Bernff fid; baranf, baß er anf ber gleichen 3tangffnfe 
wie ein Sefan \tehe, nnb Betont in einem ©d;reiBen Dom 5. ©epfemBer 1825, 
„baß er fcf>on in SnbmigöBnrg Don bem borfigen Sefan met;r follegialifd; aU 
nad) bem 23erf>älf niö eines Untergeorbnefen Bel;anbelf werben fei". 1829 wnrbe 
baö Sefanafamf in DtaDenöBnrg errid;fef. 2Xm 18. 2tngnff 1829 ftf>teiBf @fabf= 
pfarrer Änffer: „3d> h>alte für !pfrid;f, bie 2lngeige ^n mad;en, baß Dom (Sd. 
Äonfifforinm eine SeEanaföDerweferei in KaDenöBnrg, ber bie Pfarreien Ka= 
DenöBnrg, 2Beingarfen, $Tiebrid;öf)afen, 3 ön 9 un ^ fienffird; ^ngemiefen finb, 
errid;fef nnb mir meines ©fränBenö nnb meiner 2tBneignng nngeachfef üBer= 
tragen worben iff. 3 n ^ em meine Dere^rnngörnürbigen ^errn Äoüegen baDon 
in Äennfniö fe|e, Biffe id; ^ngleid; nm if;r 3Sof;IwoEen nnb if;r 3"^ a ^en. 

DtaDenöBnrg, 18. 2tng. 1829. (SrgeBenffer College 

Se!.=X5erwefer @D. ©fabf pfarrer 

Äntfer." 

©fabfpfarrer Änfter war in 3taDenöBnrg am 25. 2lpril 1763 geBoren, wnrbe 
mit 19 3 a f? retI 4- @fabf pfarrer in feiner SSaferffabf, war Bei UeBerfragnng 
ber SefanaföDerweferei üBer 66 ^a^re alt nnb ffränBfe fid; mit 3ted)f Qeaen 
eine 2[öürbe, bie für einen älteren 'JXtann eine 23ürbe Bebenfef. @r iff feinen 
Pfarrern Biö ^n feinem Sobe im 3a^r 1843 Derffänbiger nnb mof>Iwoüenber 
§üt;rer gemefen wie feine c Jtad;foIger: Se!an «Seigel 1843 — 1862, Sggel 
1862 — 1872, D. 23tBerffem 1872 — 1896, 5lnapp 1897 — r 9o8, fötfcfytz 1908 



7 



Bis 1912, gaufer 1913 — 1927, (Sfröle fett 1927. Die (Stellung ber 

(Sfabfpfarrei Steingarten war jebod) ferne Hare unb einheitliche. 3enn nod; 
am 21. geBruar I $99 fam folgenber Konfifforialerlaß: 

„(Seine 5t Dltajefläf h a6e « am r 3- geBruar b. 3. allergnäbigff j« genefj= 
migen geruht, bag bie efcangelifd>e (Sfabfpfarrei JSeragarfen in bienfflicher 
23e$ie£twg bem Sefanaf DiafcensBurg unferffellf werbe, ber Befreffenbe ©eiff= 
liehe übrigens in feiner @igenfcl>aff als ©arnifonpfarrer nad) wie t>or bem gelb^ 
propff unferftellf BleiBe." 

@s gaB anfangs nur wenige @t>angelifd;e in ber neuen Pfarrei. DTach bem 
erffen 33farrBerichf waren es mif ©infd>luß bes Beim 2ßaifenl>aus angeff eilten 
^erfonals am 1. 3To*>emBer 1825, 1826 unb 1827 je 56 (Srwachfene; ae= 
Boren würben in ben erffen 7 3af>ren 14 Kinber; in ber gleiten 3eif fanben 
3 Srauungen unb 14 23eerbigungen ff äff. Sie Xrauungen würben, weil es $u= 
meiff gemifd;fe ^aare waren, ^uerff in ber efcaugelifdjen, bann in ber ?afho~~ 
Iifcf>en Kird>e gehalten. Konfirmation würbe zweimal, bas §L 2tBenbmaf)I brei= 
mar gefeiert, ©ine eDangeüf che grau, bie 17 3al;re lang fein 2tBenbmal>l 
me^r erhalten konnte, f;af es nun wieber genoffen. 2lus bem 2tBettbmaI>ls= 
regifler !ann man ungefähr alle tarnen aus ber ©rünbungs^eif entnehmen. 

ÖBerinfpeffor grt£ mif grau unb Tochter tyfylippine, 
Sefonomieoerwalfer Subwig mif grau unb £od;fer, 
£)e!onomieöerwalfer ÖBeramfmann ©olfl;>er mif grau unb Tochter, 
Sehrer (Set>erlen, (Sdjwenger, (Sd;lipf, 
^nitpknten 2(be, gein, Kölle, 33laier, (Sfeimle, 2öaf)I, 
Se^rfrau Kaufmann mit (Solm, 
Krankenwärter SlfyUö, 
Kranfenwärferin 3tegine «öo^apfel, 

3nffifufsmagb 23arBara XGiebmanu, 23arB. Kleil;, Dorothea DtemBolb; 
aus 2llfborf: 

Kamerafoerwalfer (Schidljarbf mif grau, 
KameralamtsBud>halfer Seperlen mif grau, 
Katneralamfsbiener (Schuhmacher mif grau, (Sohn unb £od>fer, 
Kaffenöerwalfer Sang mif grau unb ^Ölagb @t>a Sßrchmin, 
grau ÖBerförfferin t>on SBuchhols, 
gorffaffeffor ©eper, 
Gharloffe ©et?er, 
görffer 2SiIb mif grau, 
görfferin O^agel, 

(Sdjloßüerwalferin a. D. 3ICat)er aus Bettnang, 
2Imtsbiener Jeinsens grau, 

21hlich, (SffigfaBrifanf, 
23rehm, geilenhauer, 
(Schuft, geilenhauer, 
Kühle, O^agelfchmieb, 
Jtegelmann, (Sdmtiebgefelle, 
3- 2tllgäuer, 3ienffmäbd)en. 

8 



(Später kamen l)in%u — bie erffe Srauung — 3. 21. JpeBfacfer, (Sdmeiber in 
2XIfborf, eöang., unb 3of e Ph a 3 ett ^ ev r katl;.; Konrab SGalfBer, Dt. meb. 
ef chir., UnferamfS= unb 2Saifenhausar§f, ber ftd) mit ber Sochfer beö Karl 
ätuguff ©olfher, 3Itiföorftehers beö 2Baifenhaufeö, öerheirafefe n. a. 2[ucf) 
©Dangelifche in ber HutgeBung werben genannt. 211s erffer K. gr. jparflieB t>on 
23euren, ber ftd) in tlnferanfenreufe nieberlä^f. 3)och war bie 23elaffung bes 
©eiftlichen burd; gilialgänge nicht erheBIid;. 

3ICif bem fafholifchen Pfarrer ©eB. ^enle 18 18 — 1831 fyatte gri§ fremtfc- 
lid)e Se^iehnngen. 2Xuch bie fpäferen fafholifchen Pfarrer: K. Kegele 1831 
—1839, 3. grief 1839— 1860, S)r. K. Sichfenffein 1860— 1866, 
Sr. m*. ff> 333. baffes 1866— 1886, 2X. 3eEer 1887— 1905, K. £faff 
1906 — 1923, ?ß. Gt?riII 3teffle 1923 — 1929 fyaben mit ber eöangelifchen ©e= 
meinbe unb if;ren ©eiftlicheu immer in grieben unb ©infrachf t>erM;rf. ©Benfo 
ffnb bie Örfööorffeher DfICaff 1819 — 182O, Dingel 1826 — 1842, ^rielmapec 
1842 — 1855, (Seifrig, (Sgger, Dtetcf) unb 23raun ber eöangelifchen ©emeinbe 
ftets wohlgefinnf gewefen. 

Die 25erhälfniffe waren für ben ßBerinfpeffor fchwierig unb unerfreulich 
bie 2IrBeiföIa|t gro^, bie (SrleBniffe fchmer^Iich. 3 m ^Öinfer 1829/30 ^ertrfc^fe 
fo Bebcufenbe Kälte, bag ber Sobenfee ^ufror. 9Han fonnfe mif ©üf erwägen 
üBer benfelBen fahren. Det Sichfme^tag 1830 war ber lälfeffe Sag. 25iele 
öerfahen il;re 97'afen mif einem gufteral. Sie 3[ßaifenhau0Derwaltung fyatte 
bie größte 9Tof, bie luftigen 3^ mmet S ö h c ^ cn * 23fole Kinber würben franf. 
nicht wenige ffarBen. Ser Öefonomieöerwalter 3* ®* Sttbwig, ein leuffeliger, 
freunblicher 3ICann, war 1826 ans 255aifenhaus (Stuttgart gekommen unb 
leBfe borf in §ufagenben XSer^äIfni(|en. O^ad; 23Seingarfen war ber Bisherige 
ÖBeramfmann 2Xug. ©olft>er t>on @cl;ornborf üBergefiebelf, ber ftd) in bie neuen 
^Oerhälfniffe erff einleBen mu^fe unb mand;e (Sd;wierig!eif baburch fyatte, ba§ 
bie ©ewerBefreiBenben bes ÖrfS es ungern fat;en, wenn bas 233aifenhaus feine 
23ebürfniffe t>on auswärts Be^og. 2Xls wenige 3ITonafe nad; feinem 2Iuf^ug ein 
,f)anblungsreifenber aus (Stuttgart Dom 3teif>lmgfd>en ^aus Beim 23ranb beS 
©afffmufes ^um (Stern fein SeBen öerlor (15. 2lug. 1828), Befam bie Iln^u- 
friebenl;eif neue DTaBtung. @S folgte bie ^ulizebolution 1830, bie and; bie 
©emüfer in 225eingarfen Bewegte, ^umal Bei bem IteBergang öon ßeflerreicb 
an 2ÖürtfemBerg altgewohnte 3ted;fe mif einem geberffrid) auger Kraft gefe|f 
worben waren. 1831 ging ber ßholßtafd;reden burd; 5Deuffd;lanb. 3 n fp e ^ or 
gri§, ber wenige 2Sod>en nad; feinem 3Xuf§ug ein fechsjähriaes Kinb verloren 
hafte, Bangte um bie ©efunbheif feiner gamilie unb feiner SSaifen. @r melbefe 
fid; um eine leid;fere @feEe im milberen ttnferlanb unb ^erlieg ben Örf, in bem 
er 7 fd;wierige 3 a ^ re f bie älfeffe Zod)tet unb ben älfeffen (Sohn ein= 

gefegnef, fowie ein IB. Kinb BegraBen fyatte. Die 235aifen= unb 25aganfenfinber 
waren üBer ben 233ed>fel nid)t un^ufrieben. ÖBerinfpeffor gri^ fyatte ein ftram-- 
mes 3tegimenf geführt. 2[ßenn auch ber ©eiff bes groger (Sd>weiger ^äbagogen 
^effalo^i, ber 1827 ffarB, in ber Erziehung maggeBenb war, aus ben ^euQmö- 
liffen ber Kinber geht bod> fyezbot, baß (Strafen aller 2lrf, and) Qüffytig,un#en 
auf ^änbe unb Dtücfenfeife, off angewenbef würben. Sei KnaBen traf in ern= 
fferen gällen ber ^ausfned>f, Bei 9Käbd;en bie ^nftitntöma^b in Säfigfeif. 
235ährenb im (Stuttgarter Jßaifenhaus oon förperlid;en ^üdjtiQtmQen aBge= 



9 



fef>en tvutbe, tvenbete man fie in 235emgarfen nnBebenHid; an. ©tili, wie er ge= 
fommen, ohne ©locfenHang nnb Sieber, iff ber erffe 2Gatfettf;auöoBennfpeftor 
nnb Pfarrer wieber aBgegogen nnb nad; SBilbenfierBad; gewanberf. 

333«rige lochen fpäfer 30g bcr §weife ÖBerinfpetar nnb Pfarrer 93?ag. 
©ttf f a £> 3X b o I f 3t i e d e in bie leer geworbenen 3tänme. @r war ein 
(Snfel beö langjährigen 2öaifenhanöargfeö Sr. £. Miede in ©fnffgarf 
nnb @of>n beö ^farrerö 3I£ag. 23. jrj. 3iicde, ber 1803/11 baö ©fnffgarfer 
23Saifen^anö freffüch geleitet hafte. ©eBoren §n ©fnBen in Ungarn am ig/SJUai 
1798 war ber grän^enb Begabte nnb mit einer 3IZenge gelehrter Äennfniffe 
anögerüffefe S^eologe 1824 Reifer in 23efigf>eim, 1825 Pfarrer in ©nfenBerg 
nnb im 2lngnff 1832 Pfarrer nnb ßBerinfpeffor in XSeingarfen geworben, 
©eine 223a£I war eine üBeranö gindlidje. 3liede, eine warmherzige D^afnr, 
Doli glüf>enber 23egeiffernng für SSa^rfjetf, greifet nnb 3ted;f, *>oE nnBeng= 
famer 2Sitten0!raft nnb ©dmffenöfrenbigfeif, ein anögeseidmefer £ef>rer nnb 
turnt grennb ber ü)m anöerfranfen Äinber, ein *>or§ngItei>er !prebiger nnb 
lieBendwürbiger ©efenfdmffer war ber rechte 3Hann anf bem fd;wierigen ^offen. 
fylftexd) ffanb if>m feine ©affin Stngnffe geB. ©focf matter §nr (Seife, bie if;m 
3 @bT;ne nnb 8 £öd>fer fc^enfe! 2lfe ber älfeffe ©ohn, ein jnnger S^eologe, ber 
$n ben fd;önffen ^offnnngen Berechtigte, gan$ nn&ermnfef ffarB, ba fcf)rieB ber 
23afer and ber ©d>wei$, wo ber ©ofm ein Öpfer feineö 23ernfe* geworben war, 
n an bie freneffe ©efal>rfm feineö SeBend in gnfen nnb Böfen Sagen": „2Son 
mir wirff Sn feinen Sroji Begehren. Sn T;aff if;n ja felBff, ben einigen, ben 
and> id> f>aBe: @ö iff ber $err, er fne, waö if>m wohlgefällf!" 

23or allem war eö n)m barnm gn fnn, bie gefnnbf>eif liefen 23erhälfniffe gn 
öerBeffern. 2tm meiffen 3?of machte if)m bie &rä£e, bie t>iele ber Äinber mif= 
Brachten, bie groffBenlen, bie mit bem 2G5af d)en an bem fpäfer aBgeBroc£;enen 
nnb je|f im Ären^gang beö Älofferö Befinblid>en ^ofBrnnnen gnfammenhingen, 
and> baö 23effnäffen, gegen baö fein 3ITiffeI helfen woEfe. (§0 wnrbe anf bie 
peinlichffe 3teinIid>Feif gebrnngen, im ©ommer täglich W 2S5aifenweiher ^mfer 
ber Äloffermnhle geBabef; bie ©c^Iaffäle wnrben ben ganzen Sag gelüftet nnb 
fnrne^rifche UeBnngen, größere ©pa^iergänge nnb 2tnöflnge eingeführt Sen 
3teligionö= nnb boppelfen Äonfirmanbennnferricf)f gaB 3tiec!e felBjl naef) ber 
ipannoöerfchen Äinberlehre nnb bem &onfirmanbenBüc£>Iein. ©in ©cbüler meinte: 
„®r hat micl; oenfen", ein anberer: „er Ijat mich Beten gelehrt". 3tiecfe erflärfe: 
„^ür mich tft Beten nnb benfen eineö". 3)ie Konfirmation fanb pvtimal im 
3ahr, tm.grfipng nnb ^erBff, ffaff. (Srff 1853 wnrbe bieje UeBnng anfge= 
geBen. Sie Seiffnngen ber 4 ©chnIHaffen waren hetöorragenb. Sei öffentlichen 
2tnöffeIInngen t>on ©chnlarBeifen holten fich bie 233aifen£attöfi#filer ben erffen 
^3reiö. 5)och aner!ennen ßBerinfpe!for grig nnb Miecfe, bie ©inBIicl! in bie 
fafholifche ©d;nle hoffen, bag biefe fe^r gnf eingerichtet fei. 

2)ie kirchliche 2trBeif angerhalB beö 235aifenhanfeö war md;f anjtrengenb. Sie 
©emeinbe gä^te 1832 nnb 1834 je 70 ©lieber; eö famen im 3ai)re 2 Sanfen, 
1 — 2 SBeerbignngen nnb 1 Srannng t>or. StBer ber «SefrieB im 235aifenhan3 
war anfreiBenb nnb fynbtttt bie wiffenfd>af fliehe gorfKIbtwg. @o fam'ö, bag 
3liecfe nm einen 23ifar Baf, ber if;m in ber ^erfon beö ©nff. älbolf (gflig ge= 
währt wnrbe. @r war in Nürtingen geBoren am 20. ^nni 1814, §nle|f Pfarrer 
in 23HbenfierBad> nnb ffarB 1896 in (SraiM>etm. Sie Sefolbnng war fchmaL 

10 



©uff au 2lÖoIf DtiecEe 

•OberinfpeSfor nnb ^)anögeiftlid;ef 

i83 2 /39 



2Bilf)elm (ihiifiopl) <5d>ott 

Öbennfpcfcor nnb ^anögeiftlid;cv 

1839/47 



§ür baö fird;Iid;e 2(mf ab DTeBenamf wnrbe feine (Sntfd)äbignng Befahlt 
Sie ^amilie meierte fid> Rtantyeitö fälle waren ^>ättftg* ©in Söchferlein ffarB 
am 21. SegemBer 1838. ©0 melbefe fich ^ er Berühmte @d;nlmann am 2lnfang 
beö 3ahreö 1839 nm baö ©eminarre!foraf gelingen, baö aU erffer 3leffor 
ber Befannfe ^rälaf Senge! geführt fyatte. 2ln feine ©feile traf 3?iecfe, ber anf 
ber ^pöf;e feineö SeBenö angelangt war. 2Caö er Beim ©Reiben t>on 2Seingarfen 
empfanb, fyat er in einem lannigen 2fBfchiebögebid;f Befnngen: 

„ttnb mm, waö foll id) weifer Berichten 

25on alten nnb nenen ÜGeingarfer ©efchid;fen? 

fyübt ja fclbfi gefel;n nnb erfahren, 
2Baö bort gefd;ah in fieBenfhalB ^afyxm. 
@ö waren für nnö ohne §rage 
Seö SeBenö glücflichffe Sage. 
3^ fti^Ife mid) wohl in meinem 23ernf, 
ÖBwohl er fctel 2lrBeif nnb 3Itühe fcfmf. 
Saö Äinberhänflein vermehrte fid), 
Sie 2Saifenergiehnng Bewährte fid;. 
3Kan fang nnb f prang nnb fnrnfe mif £nff, 
3 n fnfd>er £nff warb weiter bie Srnff. 
2Bie weilfe baö ätnge froh att f ^ em ® ec 
Itnb anf ben Sergen mif ewigem ©dmee!" 

21m 20. 3Itär§ 1839 wnrbe er Don ÖBerfonf iff orialraf Sr. ©firm in fein 
neneö 2Xmf eingeführt, „baö ber 9tid;fnng feineö ©eiffed baö reichffe ©aaffelb 
barBiefe". 12 3af;re BeHeibefe er biefen wichtigen ^often, Biö er 1851 §nm 
Pfarrer in Soffenan nnb 1863 ^nm ©fabfpfarrer in 3Tenffen ernannt wnrbe. 
@r (tarB am 8. 3annar 1883 hochBefagf in ©glingen, wo er groge 25erehrnng 
genog. 3« 3Beingarfener ^farrBeridjf fagf ber Befd;eibene 3Kann, er 

haBe Bisher nnr nnBebenfenbe ©griffen gefd;rieBen. ©eine banBBaren ©chüler 

11 



Wiffejr at beßet. @r mar einet bet bebeutenbfien unb femffen ^iehet vmb be- 
gabteren Kopfe bei &d)tvahenlanbe6. 

3« feinem 31ac[;foIgec mürbe 3Bag. 335 t l B e I m 6 B r i ff o p b © cb o 1 1 
ernannt, bet »ongrüB^aBr 1839 bk %etb\t 1847 ab briffer SBerinfpeEfor 

^T 9 " « " ®* ««t afo ©oBm beö SanbeöEommiffarius 

^. <M;. fod;off unb ber £e„rte«e £ebn>tg geB. ©cBmiblin am 13. ^»0. jSo- 
'« ©fnffgarf geBoreu, blatte 4 3a&re als «pofmeiffer in Neapel m ebta<b,t, mar 
r8 3 4 Pfarrer m ©rafenBerg, ^38 in (Stetten i. 3t. gemefen unb feS kprif 
1839 wr bnffe SBermfpeffor unb Pfarrer in 2£emgarren gemorben. dr mar 
em JJCann ber ßrbramg unb eine burc&auö praErifebe 3?afur. OHafBemaftE mar 

gefaßten SertcBfe fmb ä^jjfler t>on ÄlarBeif «nb UeBetficBjlicBEeif. ©eine erfle 
»ran Panlme geB. Sjetkt, Xod ? tet be* KametaUetxvaltetä in ©cBönfal, mär 

tl " 5'^ " Uf 37 ^ tm mtü $ m »<»*°"- ®* Ratete de 

©d;meffer ÜXatytlbe, bte wenige ^Monate nacB ber @6efd;lteßung mir i&m bier= 

Ber p s unb t&m S u ben Betben Arabern aue erffer @Be nod; oier metfere fcbenffe 
3»eterW iff maBrenb feiner 2lmföfür;ruug BeraerEendmerf. dinmal bte ©*af= 
fung beö fcd?nirebrerfemmarä 184 1, bie feine SeBrfäftgEetf nnb 2irBetför a ff Be= 
beufenb öergreßerfe. &ä mnrbe im £orf;au 0 eingerid;fef, bnrct; baö im (Srbgefdoß 
em Bretfer ©ang anf bie ©frage fufirfe, ber fpäfer jnr »ermütberung beö lärm" 
nnb ber Saglnff S «gemauerf mnrbe. 25iefe fücbftge Sännet fmb am biefer 
ilnfMf Beroorgegangen. gin eigener ßBerle^rer, DOTeinrab ©piegler mnrbe 
an t&r angeffeKr. Untererer mirEfen ^leiBer, fpäfer ßBedeBrer' an ber 
^nrgerfcbnre m ©fnffgarf, burd) .^erausgaBe feiner mafbemafifc&en 2KerEe 
mtb femer ^aferlanböEnnbe in metferen Greifen BeEannf, @d;naBeI, <paaö nnb 
<7~ 'S , ^ a, M' aaöIc ^er Baffen Itnfemd&f am £ebrerfemmar zu 
erfe, en 3«,f Bern 253atfenba« 3 ffanb bie £eBrerBtrbung ö anftaIf babutd) in enger 
»erBmbnng, bog ber ÖBerinfpeEfor für Beibe 2CnffaIfen ber 23erffanb mar, baß 
T. % h f™ 3S5atfenfd&»r«r ins ©eminar Eamen, mo fie böüig freie ©fafion 
unb ilnöBtlbung gertof|en nnb 3 3abre lang cerBIieBen. 2Inct> Bilbefe bie 233ai-- 
|enr;andfd;nre bte HeBnngöfc^nle für baä ©eminar. ©cf;off geigfe eine anfier- 
erbenfItcE;e ätrBetföEraff . @r ga& ben gefamfen 3ferigtonsunferrid)f an ber 2S3ai= 
fenfcf;ule jn ber 1. unb <z, Klaffe erfeilfe er bMiföe ©efc^idbfe in te xmet 
^5ocI;enffnnben, in ber 3. unb 4. Pfaffe BtBItfcbe ©efc[;tc[ ? fe, 23tBeI= nnb Dieü= 
gtonsEnnbe tn je 3 2LÖocBenffunbett. ©Benfe erfeirfe er ben ÄeltgionsunferrtcBf 
tn ber ©etnmarfcfmre. SaneBen l;ielf er ben ©onnfagögoffesbtenff mif Q3rebtgf 
nnb Ämberrer 7 re, füBrfe 1841 bte neue Stfurgie nnb baö neue ©efangBucb ein 
trab uBemaBmt and; für bte in ber Betreuung £eBenben alle Äafualten. "sn 
ben 8 jähren fetner BJeftgen 235irEfaraEeif Baf er 67 Saufen, n Trauungen 
unb S9 ^eerbtguugen geBalfeu. Saö fittb anbere 3aI;Ien alö Btöl;er. 3nm am 
bertt setgfe ftd;, baß bie ecangelifcBe (Bemeinbe in ftatiem 2EacBdfnra mar 
tod>off ruacbf tut PfarrBertc&f öon 1840 anf bie BeraerEenömerfe (Srfc&etnung 
aufmerEfam, baß tu ber ItmgeBmtg »on 2Semgarfen im XtmEretö oon 1—2 
tefunöm etne uicf>f uuBebeufenbe 2[n 5 aBI £>on @öangeltfd;en ficb ntebergeraffen 

23öMmqen, Ätrd)= 

^emt unb ^trrftngett, bte größere ober Heinere £bfe attfaoffett, bfe 33rebfqf in 
Weingarten kfncl;ten nnb baö 1)1 2lBenbma^ Wer feierten. 3m ©ege«fa# p 



12 



Pfarrer §ri§, ber biefe 3)tafp oraglieber OtaöenöBurg gnwieö, fncl;fe @d;oft fie 
ber Pfarrei 'iöeingarfen an^ngliebern. 2Beiter ^eiglen fid) in ber el>angelifc£)en 
©emetn.be bte erffen 2tnfänge ber ^nbnffrte. 1842 fyat 2lIBert ^nrnHorn i>on 
&t ©aßen im alten ÄonoenfgeBänbe eine 235etgwarenfabrif in @ftcf eret nnb 
^Sekret Begonnen nnb ben 23etrte£ Balb baranf berarftg t>ergrögerf, baß 400 
Btö 500 ^3erfonen in mehreren ÖBeräutfern Befcf)äfftgt waren. 3m grnfjjafjr 
1846 rpnrbe mif ben 23orarBeiten int ßtfenBaf;tt Begonnen. 2Senn @cl;oft bte 
gröffnnng ber 23al;n ancl; mcl;f an Örf nnb ©feile erleBte, benn am 27. dXtat 
1849 fafyt man bae erfiemal t>on c JtaöettöBnrg ttBer DTtteberBiegen, fo BIteB t^m 
bod; bte (SinwMnng ber neuen X?er?e^rö£>erf)ältntffe anfö ftrd;Itcl)e SeBen ntdbf 
DerBorgen. Sie @d;üler^al;l n?nct;ö. ©r nal;m bte et> angelt fd;en @d;nler in feine 
2Öatfenfd;nIe anf, fon>etf fie nid>£ bte faff>oIifd)en @d;nlen in 2Xtfborf nnb 
UmgeBnng Befnd;ten r unb Begann, |td) ber Gbangeltfdjen in ber ^etfttennng, 
eifrig an<mneJ>men. 3^ fQttlfi 1847 ttmrbe er tnö 235atfenr;auö nad; ©fnffgarf 
i>erfe|f. ,^ier ffarB er nad; faff ^ölfjä^rtger 235tr!famfetf am 13. 33lär$ 1859. 
2tm @d>reiBftfd; ft|enb würbe er t>on einem SInfffur§ ttBerfaöen. JSentge 
©fnnben nad>^er Derfd;teb er. @tn SeBen t>ott gewiffen^affer 2lrBeif ging gn 
©übe. ätm 21. älnguff beöfelBen ^dfyteö ffarB fein alfeffer ©o^n 2[ßtlf;elm alö 
©fabfinfar gu ©fnffgarf im 24. SeBenöja^r, gtt>et 3 a ^ re baranf ber 2. @oT;m 
Öffo alö 2trd)tfeff im 22. £eBenöjat>r, eBenfallö in ©fnffgarf. 

3ITtf beut ©uftaö äfbolf^erein, ber am 25. Üluguff 1843 f" r 2S5ntffemBerg 
in ©fuffgarf gegrünbef würbe, f>affe @d>off, fo lange er in 235eingarfen wetlfe, 
feine gn^ung. 2tnberö würbe baö in ©fnffgarf. Sie 3^teööerfammrungen 
Btö 1855 tvntben ffefö in ber ^aupfffabf unb großenfetlö in ber 235atfen^auö= 
fird>e gehalten. 25Jatfenr;auöoBerinfr>effor ©c^off ffe^f in ben älteren ^afyttö'- 
Bertd;fen öfferö unter ben 3Kännern $>er^eid>nef, bte t^re Äraff bem Vereine 
wtbmefen. 25teEetd)f fmb bte erffen Betben ^offen, bte 1848 für bie würffem-- 
Bergifcf>e 3iafpora t>om ©uffaö 2IboIf^erein fcerwtötgf würben, auf feinen 2In= 
frag unb (Stnfluß ^urücfgufti^ren. @ö waren 125 ©ulben für einen SSeffaalBau 
in £anpf)etm- unb 800 ©ulben für ben tlnferf>atf fcon ^wet 3letfelef;rern, bte in 
ÖBerfcf>waBen ^erff reute et>angeltfd>e ^inber §«m 9teItgtonöunferrtc[)f famuteln 

fottfen. 

2Xn bie ©fette beö brtffen eDangefifd;en ÖBertnfpefforö in 2Setngarfen traf % 
im ^erBff 1847 ÖBerütfpeffor 21. 235eBer. ßr war ber erffe faf[;oItfd;e ©etff= 
Iid;e, weld;er mit biefem ätmfe Betraut würbe. §ür bie eoangeltfdjen 2tngeffett= 
fen unb ^Öatfen^ögltnge würbe im flffoBer 1847 tn ber ^3erfon beö ß^ri = 
f f i a n (S t d; e n l) 0 f e r ein e<>angetifd;er §auögetffltd>er Berufen unb i^m 
bie ^farroerweferet für bte @t>angeltf(f)en 2XIfborfö mit feinem ^tnf erlaube 
üBerfragen. (5td?enI;ofer, „ein 3lie)e dou ©effalf, ein Ätnb Don ©eftnnung", 
eignete ftd> in Dor§ügItif>cr 255etfe für ben fd>wtertgen ^offen. 2lud; feine "Jlady 
folger in ber ^farröerweferet waren famf unb fonberö außerorbenfltd; füd;fige 
unb freue MTänner, bte i(;rem ©fanbe ^ur 3^^be unb ber ©emeinbe §um ©egen 
gereid;fen. ßr war am 19- ^Xtärg 1821 in ©rö|tngeu alö Sauernfo^n geBoren 
unb alö BegaBfer Äopf »on feinem ßrföpfarrer für bte <§od>fd)uIe öorBereifet 
worben. aTad) wo^I Beffanbener ft;eoIogtfd)er Prüfung erfranfe er längere %eii 
an O^eröenfopfwef;, baö tt;n faff ein 3 a ^ r $ u l e ^ er g^tf%^n 2IrBetf unfäBtg 
machte, ©enefen traf er in ben Ätrc^enbienff ein, war ^ßtfar tu 23$mnenben, 

13 



(SrBffeffen unb (Sningen unb nun e*>angelifd;er JpauögeifilMjer am 23$aifeni;au£* 
nnb &d)ullel)vetfemtnat. 23ier 3aE;re Tang BeHeibefe er baö arBeifdöoüe 2Imf 
in SSeingarfen unb I;af fid; um biß Sammlung ber ©emeinbe große XSerbienffe 
erworBen. ®r wohnte im Äloffer inmitten ber ÄranEenffuBen unb war umgehen 
ton bec lärmenben 3ugenb, auf bie tvol)l Der faffjolifd^e ÖBerinfpeEfor, ttidbf 
aber ber et>angelifd;e 33farrs>erwefer maßgeBenben Einfluß ^>affe. Sienfflid? 
unferffanb er einerfeife bem ?afF>. ßBeriufpeFfor unb ber Ä. Äommiffion für bk 
Ergie^unge^äufer, auf ber auberu (Seite bem @t>. Sefanafamf 3tat>endBurg uub 
beut ®t>. Äonfifforium. Sliemattb tvat ba, ber il>m rafeub uub I>erf enb gur ©eite 
ffoub, Mn &ird?enFom>enf, fein ^fattgemeinbetat, nid)t einmal ein et>angerif#eö 
(Baffyauö, in bem er ferne Äojl erhalten l)ätte, ba t* bamaU noc^ ferne Koffer; 
Brauerei „Äopff uub feinen „ei>. ©fern" gaB. Stein äußerlid; angefe^en war 
ferne ©felltmg feine Beneibenöwerfe. §ür fird^e Äebürfuiffe fatte bie Seifung 
beö 23Saifen^a«feö gu forgen, bie tti ben STlof jähren 1846/47 auf äußerffe @par= 
famfeif brang. UXtittel für bie 23ebürffigen waren rodjf Rauben, ba ber 
&rmenunferffü|uttgööereiu erff 1850 gegrünbef würbe. Hemmungen unb Steu 
Buugöfläcf)eu gaB e* in pfiffe unb güEe. 2fuf ber ©übfeife im ÄonöenföBau 
wo^nfen bie Dter faff;. ©eifHtc^ett, auf ber 9?orbfeife im ©c^oßBau ber 
faä>. ßBerinfpeffor, in ber 3Kiffe Befaubeu fid? bie Beibeu einfädln 3immer 
beö ei>angelifd;en ^farrfcerweferö. Ser goffeöbienffIid;e Dtaum lag im norböfc 
Iid;en Ringel im 3. uub 4. ©foef. Ser Bufriff füllte butd) mit mäd)tiqen 
^trfd;>geweif;en gefd;mücffe ©äuge unb tvat erfd;wcrf burd; 64 Sreppenffufen 
im 3nnern beö raBt?rinff)arfigen ©eBäubeö uub burd; bie 70 ©fufen auf ben 
93?arfinöBerg, bie bamaU fid> in feinet guten 23erfaffung Befaubeu. Sie @in= 
tid)tungen für ben ©offeöbienft waren ärndid). Einen DKeöner gaB'ö nid;f. 
belfere Senfe mieben bie 33rebigf, tveil bie 3ugenb, butd? mäd;fige ^feüer t>er= 
beeff, Singe frieB, bie nid)t gur 2Inbad>f geworfen, ©ic^en^ofer war fid) halb 
batühet Hat, baß eö auö fird>Od)en unb ergießenden ©rünben btingenb nötia, 
fet, eine eöangeltfdje @<$ttfe roö SeBen gu rufen. (£0 gelang f m- im ÄrofferBau 
ein ©dummer unb im 5ifd;I;auö ein 2So^nffüBd;en für ben Se^rer §u Be= 
fommen, baö mef>r aU Befd;eiben, lalt unb feud)t unb nur einfenffrig war. 
1848 eruiert er einen et>. Se^rer in ber ^erfon beö 3. 3$uti, geh. 24. ^an. 
• 1823 in DTieberrieb, kaufen Sern, unb in Sic^tenffern auögeBübef. 31Tif 
42 ©c^ülern würbe bie ©d^ule am 30. ^uü 1849 eröffnet. $aff 20 ^a^re lanq 
l)at biefer unermüblid;e SHlann fie unter großen @d;wierig!eifen in aufopfernber 
2Scife gehalten. Ser 1. ^3farröerwefer (tanb bem 1. Se^rer freu gur ©eife. 
3enn ba 23uri im 2tuffrag bed ©uffaö 2tboIf=23ereinö gugleid; Keifele^rer ber 
oBcrfd;wäBifd)en Siafpora würbe unb beö^arB öier orföaBwefenb war, mugfe ber 
©eifflid;e off bie ©teüöerfrefung üBerne^men unb @d>ur= unb Srganiffenamf 
öerfe^en. Sie Se^rweife war bie ^effalo^ifd^e, bie Surr aU ©c^weiger wo^l 
fannfe. Sie eöangeüfdje ©d;ure war gewiffermageu eine @£perimettfierfd>ure, 
ber £eF;rer ÜBer ©eBü^r burd? fein Sopperamf Beraffef, ber 23efrieB Dtelfac^' 
gefförf unb ber ©rfdg nicBf ben Erwartungen enffprec^enb. (£0 iff wo^I öer= 
ffänblic^ r bag 19 3al;re fpäfer ber ^farrgemeinberaf eine ätenberung wünfd)fe 
unb Suri \td) energifd; forfmelbefe. 

Sie brei 3al>re, bie @id>enr;ofer in 355eingarfeu öerleBfc, waren rec^f Bewegt. 
Ser grangofenlärm am 25. Sfltärg. 1848 Brad;fe gang @übbeuffd>lanb in 2I«f s 



14 






(£f)rifHan (Sicfjen^ofer 

Pfarrbertpefer 1847/50 



grie&rid) paul ö 0 r f d) 
farrb wrref er j 850/5 1 







Äart ßufcmig (SauBerft^man 

Pfarröerrpefer 1851/56 



^ermann ßübrnig fyopf 

Pfarrbenuefer 1856/60 





Pfarrbertpefct 1860/64 



2ImanDu0 QÖuftaü (füngier 

tyfavvbevwcfev 1864/67 



15 



regung. 23oI£öDerfammlungen, ^afynenxveifyen unb utitifärifdje Hebungen wecfc 
feiten tu bunter Keifte; öfferreid;ifd;e unb bat)ezx\d)e Srnppen gogen burd;ö 
£anb. 1848 würbe bie @ifenbal)n bem öffenf liefen 23erM;r übergeben nnb in 
25$eingarfen eine eigene ^offerpebifion errid>fef. ©egen @nbe 1850 fam (Sicbem 
hofer Don 2Beingarfen fort, ©r würbe gum 3nfpeffor in £id)fenffern ernannt. 
1862 würbe xlyrn bxe Pfarrei SEalbbad;, 1870 23ir!acf) nnb 1876 Wiblingen, 
eine (Stätte füllen 2Sirfenö, überfragen. 2tm 15. 3Härg 1891, fünf Sage Dor 
feinem 70. ©eburföfag, enffcf>Iief er infolge einer jpalöbräune unb ©efichförofe, 
I>eufe nod; in beibringen alö „23afer ber ©emeinbe" §od) Deref>rf. 

23on D^ToDember 1850 biö 3Här§ 1851 folgte xi}tn ^farrDerwefer grieb = 
r i d> ^ a u I 3 0 r f d>, ein tiefer, überaus d)ti(Üid) gefinnfcr 3Kann. (Sr war 
in ©fuffgarf alö ©ofm beö Äangleirafö 3orfch am 5. 3uli 1820 geboren nnb 
Don mütterlicher ©eite f;er mit bem befannfen Pfarrer ^t'L DCßaffhäuö 5>i!>n 
ton @d;ferbingen nal;e Derwanbf. Jlad) 23ollenbung feiner ff;eo!ogif d)tn @fu= 
bien war er innädrft 3 ^afyie lang £et;rer an ber (§rgief>ungdanffalf feineö 
SnMö, beö 2)iafonuö tQafyn in 23önnigheim, n>o er bxe 23e!anntfd>aff beö in 
großem (Segen wirfenben ©eorg 3Küller am 23riffol mad;fe; bann 25i?ar in 
©d;miben, 25aif>ingen r ,§eibenl;eim unb (Eßlingen, unb in ben @furmjaf;ren 
1848 unb 1849 Dtepefenf in Urach- ^et§t xvat er alö 3teligionöIehrer anö 
255aifen^auö unb Sehrerfeminar 235eingarfen unb 5)iafporapfarrDerwefer im 
Öberlanb gekommen. @o fref flid> er ftd; für ben f eiterigen ^offen eignete, fo 
fel;r er mit inniger Siebe fein Seben lang an XGemgarfen f>ing, feineö 23Ieibenö 
n>ar txxd)t lange. 3 m S r ^l a ^ r 1851 fam er alö 2. ^rofeffor anö ©dmllehrer- 
feminar Nürtingen. Slber eö $og if>n mit allen c $a\em beö ,§ergenö inö ^farr= 
amf. 3 m ^erbff 1852 traf er bxe ^farrffetle in 33löfflingen an, wo SBarfh 
unb 23lumharbf alö getfferfüEfc 2lmföDorgänger gewirff fyatten. (Später würbe 
er Pfarrer in Öberurbad; unb ffarb gu ©fuffgarf am 19. 9Hai 1892. ©ein 
@of;n, ber befannfe Pfarrer unb ©djriff ff eller ^. Sorfch, fnelf bxe ©rabrebe 
über baö ^auluöworf 1. Sim. 1, 15, baö bem 23afer in gwölf wöchentlicher 
Seibenögeif befonberö wid;fig geworben war. 

©ein JTtadjfolger würbe ftatl Subwig @auberfd;war$, geboren 
in Bübingen ben 4. 2Xuguff 1821, gefforben bafelBft 27. 2Ipril 1897» @£ war 
guerff SSiFar in 2llfburg, bann 4 3af>re Se^rer auf bem ©alon, 1849 
jpelferafööerwefer in 3CHe|ingen, ©fabfDifar in (Sulingen unb 1851/56 
2BaifcnhauögeiffIid)er unb ^farrfcerwefer in ISeingarfen. ©eine 2trbeifö= 
feiffung tpar eine hebeutextbe: 2[Gaifenhauö, ©eminar, ^farröerweferei unb 
Siafpora. XGie Hein waren früher bxe 2Xbenbmaf>Iöf eiern gewefeu! Seim 
erffen 2Xbenbmaf)[, baö er hielt, waren eö 122 ^erfonen. @r vermehrte 
beöhalb bxe 3 a ^ ^ cr älBc-nbmahtöfeiern um eine am dfytxftfeft , alfo $>on 
3 auf 4. 2lud) bie ^3riDaffommunionen würben häufiger. Die erffe fanb 

am Karfreitag 1845 * n K^h rcn ^ er S ( ta ^ f & e zweite am (Srfd^einungöfeff 
1854 in Dtöfenbach bei 2S5oIfegg; 1929 waren eö 43 mit 93 Zeitnehmern. 
25Jeife ^ilialgänge waren $u machen. Die Saufhanblungen unb Kranfen^ 
befuge führten ben ^farröerwefer uad> Saienfurf, Sainbf, Sergaf reute, !Dur= 
Ieöbad>, Emmelweiler, ^infermooö, ^öll, 3ICochenwangen, JTtteberbiegen, Örfe, 
bie abgelegen unb fyxxte gum Seil anbern Pfarreien gugefeilf finb. ©0 einfach 
bie ^Gerhälfniffe ber et>angelifchen ©emeinbe waren, fo groß bie 9Itad;f unb 

16 

IT 

t 



^rad)f ber fafho!ifd;en Kird;e. ©er «Slitf Don feiner Klofferwofmung anö gab 
2XnIaß §u allerlei S5efrad;fungen unb X5er,ateid;en. 1856 famen bie barmher^ 
( ^igen &d)tve(iem l)iet an, eine wefenflid;e ^pilfe für bie fafh. ©eiff liehen. X)er 
eDangeüfche 'pfarrDerwefer hatte wenig ltuterftü|uug. immerhin war gemäg 
23erorbmmg Dom 25. 3^u. 1851 am 10. 3Xug. 1851 ein ^farrgemeinberaf 
gewählt worben. 23on 40 2ßahlbered;tigten fyattexx 20 abgeftimmf. Sie xnexftetx 
©fimmen erhielten ÄameralDerwalter ©d;offer, 3ten£ Dom Äreu^erhof, @h mer 
Don 3tiebfenn, §ifd;er Don Sriad>, alfo 1 Dom Rieden unb. 3 Dom Sanbe, bie aTö 
!pfarrgemeinberäfe ben ©eifflichen gu unterffü|en fyattexx. @ö gefd;ah bieö in 
©i|ungen, bie, weil feine ©achen Don 23ebeufung Dorlagen, einmal beö 3af;reö 
gehalten tvutbetx. (Sineö Sageö würbe burd; eine Eingabe ein großer §orffd>rift 
erreid)f. 3)aö burd; 2tufhebung beö ©emmarö 1855 freigeworbene ©eminar- 
gebäube im Sorf;aufe würbe jur ^farrDerweferö= unb Sehreröwohuung fo wie 
gum ©chulgimmer freigegeben. Sie alte 23Johuung beö !]3farrDerweferö war fo 
flein, baß er Weber ein eigeneö «§auöwefen grünben, nod> eine 9ICutfer ober 
©chweffer §u fid; nehmen fonnfe. 2)a£U ?am, baß bie biöherige 23Sohnung beö 
^PfarrDerweferö ftd> im 3. ©toef mitten unter ben Kranfengimmern hefanb. «Sei 
ber Ie|fen Qipxbemxe lag bie ©efahr ber SInffeclung nahe. 3a bie «Zore im 
Äranfenbau gefchloffen werben mußten, konnten bie ©emeinbeglieber nur auf 
Umwegen gu if;tem ©eifflid;en gelangen, waö manchen abhielt, ihn aufgufuchen. 
2Xud> baö Sehtergimmer im gifchha^ergebäube war wegen ber großen 235affer- 
behätter feud;f unb ungefunb. ©in guter 3tucf nach Dorwärfö war getan. 3 m 
^)erbff 1856 fam @auberfd;war$ nad; Önolgheim. 1864 würbe er S)iafonuö 
in £orch, 1874 ©fabtpfarrer in Deubach, 1890 traf er in ben dtnfyeftanb, ben 
er in feiner 23aferjiabf Bübingen Derbrachfe. 

2Itö 4. ^PfarrDerwefer fam ^ermann Subwig S$ 0 p f , geboren in @ul$ am 
11. Öff. 1825 alö ©ohn beö borfigen ßberamföpftegerö, hierher. (Sr Derblieb 
4 3^h r e Dom 4. D^oDembcr 1856 an h^er, würbe 1860 Pfarrer in Srid^fin^ 
gen, 1873 * n ^anrnban unb ffarb bort am 19. 9^od. 1890. ©ein ©chwager, 
©fabtpfarrer Sinber in ©öppingen, fyklt ihm bie ©rabrebe unb rühmte feinen 
fchlichfen, nüd)fernen ©inn, ber allem ©epränge, attem „greifen mif Diel 
fchönen Sieben" abfjolb gewefen fei. ^opf nahm mif greuben im Zorhaufe 
2G3ohnung unb I;affe infoige ber Aufhebung beö £el;rerf eminarö mehr freie %ext 
alö feine Vorgänger. (Sr ließ bie Örgel, bie im 23effaal aufgeffeEt worben war, 
buref) Örgelbauer 235alfer in Snbwigöburg grünblich rid^fen unb fnd;fe ben 
2trmen Mffig gu bienen. S)abei ging xl)xn in ber S)iafpora 3tetfelcf>rer 23Seber 
eifrig gur Ǥanb. 3 ur allgemeinen ^reube Derheirafefe fid) Ǥopf am 6. 3uli 
1858 in (Schferbingen mif 2Iuguffe ©rneftiue Sinber, Zochfer beö ^farrerö 
unb S)efanö 3Ttagr ©off lieb ^riebrid; Äinber, ber ihn 1839 in ©ulg fonfir= 
mierf h^ffe. Die ©emeinbe befaß nun wieber eine ^farrfrau unb eö barf wohl 
erwäRuf werben, baß ihr in 255eingarfen eine 3teif>e trefflicher ^farrfrauen folgte. 
®ö erregte großen 'jnhel, alö am 8. 2XpriI 1859 baö erffe £öd)f erlern 2Inna 
geboren würbe. Qez c pfarrgemeinberaf, mif bem ^farrDerwefer wohl gufrieben, 
frug bem ^rälafen D. Räuber ben 235unfd; Dor, bie ^farrDerweferei möchte in 
eine ffänbige ©feile Derwanbelf werben, bantit ber forfwährenbe 2S5ed)feI auf= 
bore, ätlö bie Siffe abfchlägig he\d)ieben würbe, gab eö Diel ^Gerffimmung. 
ÄameralDerwalfer ©choffer legte fein 2Xmf alö ^3farrgemeinberaf nieber unb 



17 



^3farrt>erwefer Sjopf melbete fid; um bie Pfarrei £rid)fingen. 2im. 2. Öffober 
1860 30g er borfl;in, 

2lttf fyopf folgte aU 5. !pfarr$>erwefer 3 "> h 3^1. © f 0 |, geboren tu 
Mofenfelb ben 16. 3 an - 1831. ©r war nad; 23oüenbnng ferner @f übten XStfar 
in jTecfarweiI;ingen nnb 2 3 a ^ re lang ^pfarröerwefer m ©d;önfal. 21m 2. Öl= 
fober 1860 $og er f;ier anf nnb Iplte fiel) am 30. Sffober 1860 ferne 23ranf 
l;eim, ©I?arIoffe ©I;riffine ©nnßer, Xocfjfer bes f Pfarrers in ^Gillmanbingen, 
ber mit femer §ran ?nr§ öori^er $n gleicher %eit einem Bösartigen Xypfyuö et; 
legen war. 2 Kinber wnrben ben ©äffen I;ier gefc£;enf f , ber ©oJm 3^;eobor, 
ber als Pfarrer a. D. in Kird;[;eim lebt, nnb ein £öd;ferlein 3I£aria ,§emri?e. 
@fo| war ein @d;üler bes ^3rof. 23ed in Bübingen, bnref) weld;en er bk 
jpL @d;riff Derffet;en nnb lieben lernte. 2K$aifem;ans nnb @d;nle nahmen feine 
3eif fel;r in Slnfprnd;. 3n ber @d;nte ^affe er 2 3teIigionsnnferrid;fSjlnnben 
nnb t;änfig bie iSerfrefnng bes Mnflid;en £ef;rers 23nri. 3™ SSaifen^ano 
[>affe er ad;fffünbigen 9ieIigionsnnferrid;f nnb wie feine Vorgänger bie fäg= 
Iid;en 3Horgen= nnb 2lbenbanbad;fen §n Ralfen. 2BaT;renb ber Jßaifenfjans- 
ferien, in weld;en er gefe§Iid;en ttrlanb J>affe, wnrbe Don einem 2öaifenf)an6 
Ief;rer eine ^rebigf oorgelefen nnb bie Kinberlel;re übernommen. Die ^prebigfen 
waren gnf befnd;f. @fo| rüf;mf bie Spferwilligfeif ber (Bemeiube, aBer öermißf 
bas 3nfammengel;örig!eifögefnI;L ©s geBe t>iel giptfitgf etf en nnb §einbfd)affen: 
£üge nnb ,£>aß I>aben große 9ITad;t in ber Heinen ©emeinbe; and) lanfe jnng 
nnb alt an ben @onnfagnad;miffagen Snffbarfeifen nnb ranfd;enben 23er= 
gnügnngen nad;. Die (Bexueiube heftaub ans 91 ^erfonen im 3ICnfferorf, 
151 ©ingepfarrfen, 95 2tngel;örigen bes £Gaifem;anfes, 35 21nsldnbern nnb 
nngefäf;r 160 Sienffbofen, gnfammen 532 ©eelen. 1830 waren es 67, 1840 
erff 96 ^3erfonen ol;ne bie 2BaifcnI;an^ögIinge gewefen. Die %al)l ber @d;üler 
Befrng 32. @ie wec^fclfe ffarf. Die begabten Knaben wanberfen in bie t;öf)eren 
©cf>nlen Don 3tat>ensbnrg ab; l)iet blieb nnr ein 3teft i>on folgen, bie bem 
£ef>rer Diel $n fd;affen matten. 2lbenbmaf>lsfeilnel;mer gab es 366. Senn wenn 
and; bie öielen Sienftbofen ans bem ttnferlanb ^änfig l;ier^er ?amen o!;ne 
irgenbein religiöfeö (SrBannngöBnd} nnb 23ebnrfnt£, ^nm 1)1 2XBenbmaI;I (feilten 
fie fid; wenigffenö einmal, meiff am Karfreitag, ein/ 3m SXtai 1864 tarn @fo| 
alö Reifer nad) $renbenffabt, 1872 aU Pfarrer nad; £aid>ingen, 1888 aU 
©fabtpfarrer nad; Sanffen a. 9^. 1903 traf er in ben 3tm;effanb nnb ffarB am 
6. 2tng. 1908 $n SnBingen im 77. SeBent^r. ©ein £eid;enferf war 1. 23nd; 
3TTtof* 24, 56: „galtet mid; nid;f anf!" 

3bm folgte aU 6. ^farrDerwefer 1864/67 ätmanbnö ©nffaö 
©tingler. ßr war alö ^farreröfofm in ©en?enborf am 3. 33Zärs 1832 
geboren, war 25ifar bei feinem 23afer in §ricf enl;anf en, bann ^anöle^rer in 
Srefelb nnb t;af fid) am 16. 2Ing. 1864 mit 3nlte Caroline @ild;er, Softer 
beö berühmten ttniöerfifäfömnfifbirefforö Dt. griebrid; @ild;er, Der^eiratef. ©in 
@of>n ©bnarb, ^rofeffor in Sannftaff, nnb eine £od;fer fmb ben (SIfern I>ier 
geboren. 21m 6. itpril 1865 wnrbe ber ftledeu 2IIfborf ^nr @fabf erhoben nnb 
2Beingarfen genannt. Det ^3farrDerwefer wnrbe nnn @fabfpfarrt>erwcfer> 
©rö^er nod; aU übet biefe nene 23Snrbe war bie grenbe über bie ©ebnrf feinet 
@of>neö am 2. @epf. 1865. Sei ber ^anöfanfe war bie 2Bifwe @ild;erö ah 
tyatiu ^ngegen. 1866 brad; ber benffd;e Srnberfrieg anö. ©r warf nad; 2Öein- 



18 



garten feine größeren Üßellen. Die et>angetifd;e ©emeinbe wnd;ö nnb baö mnfi- 
Falifd;e Seben blnf;fe, Dom @fabfpfarrr;anfe forgfam nnb fnnff finnig gepflegt. 
21m 5. @epf. 1866 ftarb 3- @d;a|, ber für bie ©nfwicHnng 235eingarfemi 
nnb ber et>angelifd;en ©emeinbe t>on groger 23ebenfnng gewefen. 2Xm 24. ^JRai 
1862 war er mit feiner föamilie öon SnffUngen nac^ 25Seingarfen gebogen 
nnb f>affe bie @d;a|fd;e 3Hafd;inenfabrif gegrünbef, bie f;enfe eine gead;fefc 
@felkmg in ber 3 n ^f^ e nnfereö £anbeö eiuuimmt nnb eine große 2Xngaf>I 
2trbeifer befd;äffigf. 1868 errid;fefe £. älnfenriefl; eine ^"^^^ö^^f^^^^ 
bie ebenfalls gnm 255ad;öfnm ber ©emeinbe beifrag. @r ffeEfe feine große Kraft 
nnb reief;e Segabnng in ben Sienff ber ©fabf nnb eöangelifcften Kird;e wie 
Diele JRäxiuet, beren Dramen noc^ ^enfe im beffen ©inne forflebf. 

2Kie fein Vorgänger @fo| fo I;affe and; ©ün^Ier im ©emeinbeleben vieles 
§n loben, aber and; mand;eö §n fabeln. @r rül;mf bie 2[ßiEigfeif §«m Spfern 
für ben ©nffaö 2lboIf=25 ; erein, bie DQtiffion nnb bie Kird;enreffanrafionen an= 
berer ©emeinben, aber er finbef, baß Snffbarfeifen mif ©efang nnb San^ aE^n 
teicl)lid) feien nnb baß namenflicb bie Q4lialtffen nad; bem 25ormiffagSgoffeö= 
biettft im 2Sirf^anö fi|en bleiben biö ^nm 2Xbenb. 3er Kird;enbefnd; fei gnf, 
aber eö gebe gerabe nnfer ben reicheren Senfen folc^e, weldben einmaliger ©of= 
feöbienff im 3 a *> c genügenb erf Cheine. Sie ©cfmle i>ernrfad;f i^m Diel ©enf^en. 
£cf;rer «35nri fei überanö fleißig nnb gewiffen^aff, aber feif er baö 2tmf eines 
Dteifelef;rers |n feinem fd;weren @d;nlamf I;in übernommen f>abe, berarf über= 
laffef, baß er off ftauf uub wegen feiner O^eröen §n aEer 2Xrbeif nnfäf;ig fei. 

1864 mnßfe if;m tu @F;renreid; 25öf;ringer öon Sernlod; ein ^üföle^rer bei= 
gegeben werben. 21m ©arnsf ag nnb 33Tonfag falle bie @d;nle ans, ba Snri 
am ©onnfag 3 Sibelffnnben in 2BäIbe, jpöll bei Jßolfegg nnb in ©rnben 
I;abe nnb ben 3teIigionsnnferrid;f anf ben 6 (Stationen 2BäIbe, @c£>IegeIf)of, 
©rnben, Snrlesbad;, ( 3Rod)eutvauq > eu nnb 23ergafrenfe erteile. Da$u gebe et 
nod; ben nnbegabfen nnb gnrücfgebliebenen Riubetu tu XSeingarfen nnenfgelf^ 
Iid;en ^rit>afnnferrid;f. 

©ün§Ier felbft f;affe 15 ©fnnben 3teIigionsnnferrid;f im 255aifenf;ans nnb in 
ber et>angelifd;en @d;nle, beforgfe bie 3Kesnerei mif ^ilfe eines 23Saifen!naben 
in eigener 5]3erfon, uaä)bem ber bamif befranfe Stnffe^er im 233aifenf>ans erflärt 
^affe, er fei 233aifenI;ansoffigianf nnb nicE>f Siener ber eöangelifd;en Kird;e^ 

1865 legte er bas ^amilienregiffer an, ba bie bisf;er üblid;en lofen Äläffer nn= 
fmnbltd; waren, Inrg er ^affe 2trbeif in fyüUe uub ftüUe. ©ine feiner Ie|fen 
Srammgen war bie nnferes fe|f nod; lebenben ©emeinbegliebs 3°^nn ^aUb 
©offenberger nnb bie bes f 1. 3HeSnerS 9H. 3 a 9 er * 

©ün^Ier wnrbe 1867 Pfarrer in ©eebnrg, 1873 * n Königsbronn, 1880 in 
©{fingen, 1887 in ©emmrig^eim, 1894 in ©roßfad;fem;emt. 3™ JXTtctt 1900 
traf er in ben 9tm;effanb nnb ftarb faff 79 3^^ ölt am 9- 3<*tt- 191 1 in 
Gannffaff. ©eine ©affin ging 1922 im ^o^en 2Üfer öon 90 ^afyteu ^eim, nac6- 
bem i^r fnrg DorI;er in einem ©fänbd;en bie fcf>önffen @i!cE)erIieber gefnngen 
worben waren. 

2Inf ©ün^Ier fam als 7. nnffänbiger ©eifflic^er ©fabfpfarrDerwefer e i n = 
v i d; £3 f f 0 25 i n b e r, geboren in @nl$ am 16. 9Itai 1835 a ^ 5Pfarrersfo^n 
nnb am 16. 3Kai 1867 tu ©fnffgarf gefranf mif ber Kanfmannsfoc^fer 



19 



2t. g\ ®- &tuu$. ® r lt>ar ©djnmger beö früheren !}3farr$>ertt>eferd ipopf 
1856/60 nnb roirFfe f>ter 1867/71. Utttctr ihm I;aBett ftd> große 25eränbernngen 
im et>angeltfd;en ©emembeleben $ngef ragen. 3nfoIge Ärtegeö 1866 nnb be3 
netten &rtegöbienfigefe|eö brauste man baö Äloffer 233etngarfen für eine 
Äaferne. 5)aö 355atfen^anö nmrbe am 27. Öftober 1868 nach Öct;fen^anfen 
öerlegt» 5)em 23Satfenf;anö Ödjfenhanfen ttmrben fämfltd;e fafholtfchen 235atfen, 
bem ©tnffgarter 235atfen^anö fämtltche et>angeltfd>en $ngefetlt. 6te tarnen bem= 
gemäß 50 es>angeltfd;e £ef;rlmge nnb 105 e*>. ^oalinge, nämlich 77 Änaben nnb 
28 3iläbchen, Don 2Semgarten nacf> ©tnffgarf. 2Xm 3. 2tngnff 1868 fam ber 
Äönig $nr 23eftd;figttng ber Äafernenränme fyzttyt. 2lm 26. ßftober 1868 
rttdte baö 2. 2[Gttrff. 2>nf.=9?eg., bte fpäteren 120er, nad) ber nenen ©arntfon 
ab. Hebet Dllnnfingen nnb 3tteblmgen marfdjterenb erreichte eö 2Gemgarfen 
am 3IHftag beö 31. ÄFtoberö. OtegimenfdFommanbenr n>ar fett 1869 Öberff 
©raf 3teifd;ad). 

3er @tabfpfarri>em?efer n?ar nnn ntd>t mehr ipanögetffltcher nnb 9teIigtonö= 
leerer am 255atfen^anö, fonbern ©arnifonpfarrer. ©r nnferffanb ntd;f mehr ber 
Äommtffton fttr bte ©rgiehnngöanftalten, fonbern ber ^elbptopftei. (Sr 
n?of;nfe ntd;£ mehr im Vorhang, baö er ränmen mn$te, fonbern 2öoIfegger 
@tra$e 19. (Sin gewaltiger 3LÖed>fet! 2Xnd; anbere mn$fen nm^te^en, fo tlfjren^ 
fabrttant 3* (Sgglec, ber 1857 tm früheren 23enebtFfn0ban, bem nad;maltgen 
alten Sa^areff, eine Uhrenfabrik bte 50 — 60 2lrbeifer befdjäftigte, eingerichtet 
hatte. 2)aö Unternehmen ti?ar baö größte fetner 2trf in ÜGnrffemberg nnb t>et-- 
fchtdfe %v>lhtbetul)ten in atte 23Mf, namentlich nach 2tmeriFa. ©in (Snfel beö 
©rttnberö, .§and §r. ©ggler anö ©f. ^eferöbnrg, fämpffe im SßelfFrteg anf 
bentfd>er (Seite. (5r ttmrbe alö 19 jähriger ©olbaf am ^ftngfff eff 191 7 in fye- 
ftger &trd>e Fonftrmierf. §ttr bte nenen 23erhätfntffe war 23inber, ber gnfe dtebe- 
gäbe nnb ein fyetzlidyeö ©ebäd;fntö befaß, ber red>fe 9Itann. SDnrd) JÖegfall 
ber sielen 3Baifenhanögefchäffe beFam er mehr %eit fttr ben ©emeinbebienft nnb 
bte ©eelforge in Oer £)iaft>ora. (Sr nahm fidE> ber 23ebttrfftgen an, fttr bte öon 
©nn^Ier 1864 ber eöangeltfd;e 2Xrmenöerem gegrttnbef worben n?ar, nnb an ben 
©olbaten h^ffe er große ^yrenbe, @r ffeEfe ftd; gnf mit Öfftgteren nnb 3CKann= 
fchaften nnb nahm einen ßfft^ter nnb Unteroffizier in ben ^Pfarrgemetnberaf anf, 
fo ben frefflid;en Öberfi Gilbert 2BiIheIm Don 9tingler, ber 1870 baö Regiment 
in ben Ärteg nnb 1871 mit diufym bebeclf tPteber in bie ipetmat gnrttdftthrte. 
19 14 ffarb er n?entge Sage oor 2Xnöbrnd; beö JSeWrtegeö alö 9 6 jähriger ©reiö. 
Saö fd;n>nngt>oEe 25egrttßnngögebtd;f, baö eine Sod)fer ber ©tabf bei ber 
jpetmFehr beö ftegretd;en Dtegimenfö Dorfrng, (lammte Don Sinber. 2tm 
23. 2Iprit 1871 fonfirmierfe er @o!;n nnb Sod;ter beö Dtegtmenföfommanbenrö 
nnb am 26. älprtl 1871 machte ihm ber Öberff bte ^renöe, fri» jöngj! ge= 
boreneö SBd^ferlein 9Harfha Natalie anö ber Saufe $u fyehett. Ser 1. Unfer^ 
offt^ter im ^pfarrgemetnberat tr>ar ^profoö 2-tbIetfer, ber am 2. D^od. 1873 nac ^ 
feinem 2Xnöfrtft auö bem Dlfftltfär Derabfd;tebef tt?nrbe. Die 3QiTtItfärDem>aIfnng 
gab fttr firchltd;e %tvede erhebliche «Setfräge. Sic ^irchenopfer floffen feit 1868 
in bte &trd>enpf!ege, bieher n>aren fte ber 233atfenhattdDertt>aIfmtg ^gefallen, 
bie für bte £trchltd)en «23ebürfntffe anfgnFommen fyatte. ©olbafen nnb Unfer^ 
Offiziere fangen im &ird>end>or mit nnb bte 3QTttIif ä'rmuf tf Derfd>önfe bte ^e(l- 
gofteöbtenffe bnrd; tf;r erhebenbeö ©pieL 



20 





^einricf; Otto 23 in ber 

©fabf= unb ©arnifonpfatrt>erix>efer 1867/71 



©uflaö %bolf ©erof 

©fabt= unb ©arnifonpfarrkertrefer 1871/73 




■ 




Paul 2lboIf ©emmier 

©fabf= unb © dm if on p f drr t> er tp e f er 1:873/77 



^uliuö 2IIfre£> P I i e n i n 9 e r 

<5fabf= unb ©ornifonpfarrbertpefer 1877 





ÄarI2lI6erf 2BiIb 

©£ab6 unb ©arnif onpf arr b ertt) ef er 1877 



^arlSaur 

<t$tabt- unb ©arntfonpfarrbenpefer 1877/78 



21 



2iud) auf bem (Bebtet bet ©d>ule trafen Derfd;iebene Neuerungen in Kraft. 
Qtö tvutbe alö unangemeffen Begeidmef, baß ber KonfeffiondIef>rer neben ber 
©d;ule int 9Itufferorf and; nod> bie Siafpora Beforge, wie bxeö £ef)rer 23uri 
mif groger Sreue getan t;affe. @ö muffe @rleid>ferung eintreten. 23inber reiße 
beöI;alB mit gaBrifanf gürnforn unb 2Iufenrieft; ^um 23orffanb beö ©nffat> 
2IboIf=33ereinö, 2)ia!onnö Dueger in ©fuffgarf, um eine 2tenbernng $u Bean^ 
fragen, ^nfolgebeffen würbe 35uti feined Soppelamfeö enfI>oBen nnb Dom 
©nffaö 2IboIf=23erein $üm 5)iafporaIef)rer nnb Dteifeprebiger ernannt nnfer 
SSelaffung feineö Biöl;erigen ©el;alfö. 3" fernem 9Tacf>f olger an ber eDangelifdjen 
Konfefftonöfcr;ule würbe ber Biöl;erige 2ÖaifenI)auöfdmEet>rer Klein, ein früherer 
2BaifenI?auö£ÖgIing in Jöemgarfen, mif einem ©el;alf Don 425 ©nlben Be= 
(ixmmt @d;on am 17. ^annar 1868 würbe SBuri jum 1. ©dmlmeiffer in 
Kenningen Beförberf. 3 n e ^ 2Ibreffe würbe il;m ber 3an? ber ©emeinbe 
anögefprod>en für feine aufopfernbe, freue unb Dieljäl;rige 2[mfdfüt;rung. ®r 
fam am 5. 3 a nuar 1875 a ^ ÖBerleI;rer nacl) Markgröningen unb ffarB in 
5)egerIod; am 2. 30ftär§ 1909. £ef>rer Klein n>ar geBoren am 18. DTtai 1839 
in ^fuEingen, Dert;eirafefe ffcf) am 7. 3 atmar I ^69 mit ber &I;rer$fod)fer 
5'rieberife geB. ©roE. @r war ein Dielfeifiger, fücf)figer 3Hann, ffarB am 
5. geBruar 1888 unb liegf auf bem I;iefigen fötiebfyof in ber 3. 9teif>e neBen 
feinem 2Imfönad)foIger £ef;rer ÜGibmann BegraBen. (Sr war in ber ganzen 
©fabf gefd>ä|f wegen feiner gewanbfen ^eber unb gefeEigen Salenfe. ©eine 
ÜSifwe ffarB E;od;Befagf am 29. 3QTär§ 1929 in Ulm; fein füngffer ©ofm 
l^aul dlxd)atb wirft aU ©fabfpfarrer in @öflingen4tlm. 3)aö lefenöwerfe, 
leiber vergriffene 23ücf>Ieüt „ÜSeingarfen unb feine UmgeBung wät;renb ber 
Kriegöereigniffe Don 1796 Big 1806" iff 1878 Don Klein, @dmEet>rer in 2öein= 
garfen, neu I;erauögegeBen worben. 

2lm 26. 3 antiar 1868 würbe ein eDange!ifd;er Srföfdjulraf gegrünbef, ber 
auö bem ©fabfpfarrDerwefer, £el;rer Klein, ÖeEonomieDerwalfer ^feilfficfer, 
'JaBrifanf §ürnEorn unb älufcuriefl; Beffanb; ferner würbe eine 2. @d;ulfla(fe 
im Sorfjauö errid>fet, bie Don bem £ef>rget;ilfen ©d^mal^rieb Derfel;en würbe. 
Da ein £eI>rgef>tTfe mif 170 ©nlben ©el;alf unmöglid; leBen !onnfe, würbe if>m 
eine ^txlage Don 100 ©nlben gewährt, wofür er ben fran£Öfifd;en ©pradjmnfer^ 
rid;t gu tiBerne^men ^affe. 2tud; ein 9I£eönergeE>iIfe würbe aufgeffeEf in ber 
^perfon beö 9Hid>aeI 3äger mit 25 ©nlben 3al;reögel;alf unb enffprecE)enbett 
©foIgeBü^ren. 5)er ©ef;alf würbe 2 3at;re fpäfer auf 40 ©nlben erl;öf;f. 3äger 
fiarB nad; 41 jähriger S)ienff§eif; feine 2Sifwe Äaff;arine leBf r;ocf)Befagf im 
3IIfer^eim beö 3)iafouiffeuE;aufeö gu «§aE. 3 um Äird)enpf leger of>ne ©el;alt 
würbe ^farrgemeinberaf gürn!orn Beftünmf ; ber fd>on Biöl;er bie ©dmlfaffe 
umfonff öerwalfef ^affe. 3ie 2Xrmen?affe führte ©fabfpfarröerwefer Äinber. 
3XIö fröf)Iid;er ©eBer üBerlieg er feinem Vorgänger ©ün^Ier, Pfarrer in ©ee= 
Burg, auf beffen 23iffe ein nicf>f me^r geBraud;fe^ 2(Ifarf ud> unb eBenfo bem 
1869 neugegrünbefen S)iafporapfarramf 3tar>en£Burg bie älteren Saufgefäge 
rniffamf bem $txftd)en f baö nod) Don SubwigöBurg ffammfe unb md)t mel;r 
geBraud;f würbe, ©übe 1871 friff ÖBerff i>. fingier Dom 2Xmf eineö ^farr^ 
gemeinberafö ^urücf. 2Xn feine ©feEe traf ÖBerffleufnanf t>. 2SJangenI;eim unb 
fpäfer eine dteil)e öon ^erDorragenben, firdblid; gerid;fefen ßffi^ieren, u. a. 
Hauptmann ÄaEenBerger, 9ICapr 23ürger, ©enerat ^3fiffer, ÖBerft SuEinger 



22 



unb alö lefgfer ÖBerfflenfnanf Sägeier. 187 1 fam 23inber alö Pfarrer nad) 
3a^enl;aufen; 1877 würbe er ÖBerBelfer, 1902 1. ©fabfpfarrcr in ©öppingen. 
@r traf 1906 nad) faft 3ojäf;riger 2[öir!famfeif in biefer ©fabf in ben 9inf>e^ 
flanb, ben er in SüBiugen DerBrad)fe, wo er am 5. 3unt 19 19 ffarB. 

S)er Oaac^folger Äinberö war ah 8. unffänbiger ©eifflid;er 1871/73 
©uffaö 3 X b 0 I f © e t p % geBoren in SöBIingen ben 25. ätuguff 1845 a ^ 
älfeffer @oE)n beö fpäferen ^prälafen unb ÖBerE)of|>rebigerö Äarl ©ero! unb ber 
©or>I;ie geB. Äapff. (Sr war unffänbiger ©eifflid;er in Happingen, llnferfür^ 
lyexm, &d)txah, ©fuffgarf unb 253tlbBab gewefen unb DerE)eirafefe ftd; am 
28. Sff. 1871 mif ber ^farrerefod>fer (Smilie ©olbmann, einer burd; ©ei= 
ffeögaBen unb jper^enögüfe B;erDorragenben §rau. ©päfer würbe er Reifer in 
^racfenl;eim 1873, ^Im 1878, ©fuffgarf 1883, ©fabfpfarrer an ber 3Ttar^ 
fuö!ird;e 1896 unb ffarB in SDegerlod; ben 22. 9I£är£ 1929. @ö war ein SeBen 
00E 9ICüI;e unb SlrBeif, baö er füfjrfe. 2tBer and) ©egen, ^reube unb Erfolg 
fehlten nid;f. 2Xm 18. 2Xuguff 1872 würbe ben ©Ifern baö älfeffe Söd>fer!em 
(Smilie @opl;ie geBoren; ber ©ro$fc>afer unb feinfinnige 3id;fer ©ero!, beffen 
SeBenöBilb ber ©o^n 20 3a^re fpäfer ^erauögegeBen f>af, I^ielf bie Saufe im 
,<paufe Äird;ffraße 7, wo je|f bie ^eypeltnbüfte angeBrad;f iff. 2Xud; bie ©ro^ 
muffer ©opI;ie geB. ^apff war anxve\enb, bie ©d>weffer beö ^rälafen Äapff, 
ber ^ier mand)emial geprebigf ^>af. (Sin fefflid^er Sag war bie Konfirmation am 
21. 2Ipril 1872, an bem ^wei Öffigieröföd^fer eingefegnef würben, bie Sod;fer 
beö ÖBerffen D. Dtingler unb bei? SKlajorö i>. ©räoeni|. 

3Xm 23. 3CTtai 1872 ffarB am ^er^Iag im 60, £eBenöjaI;r g'aBrifanf ^ixm^ 
forn, ber umö 2Bof;I ber eDangeIifd;en ©emeinbe f;od)t>erbienfe 3ITann. @r 
f>trrf erlieg eine ©fiffung Don 250 ©nlben für &trd>e unb ©d;ule. ©eine Äaffen 
üBernaBm ^aBrifanf 2tufenrief^. Sine Don ungenannfem ©eBer gefpenbefe ©aBe 
Don 3 5)ufafen gaB 2fnlag, bie (SrBauung einer Äird;e anzuregen. S)oc6 würbe 
bie §rage nid;f für $eifgemäg angefel^en unb um ba.0 gefpenbefe ©elb ein wcigeö 
Sllfarfucr; angefcfnxfff. 21m 15. ©epf. 1872 naF;m gum erffenmal ^rälaf 
D. 3I£üEer aU ^elbpropff an ber ©ü^una beö ^farrgemeinberafö feil. Sßet bet 
3T£euwaf>I am 10. JTtoDemBer 1872 ffimmfen auö ber OTtilifärgemeinbe Don 
45 2CaI;IBered)f igten 29, auö ber ^mlgemexnbe Don 87 235apBered;figfen 14 
aB. ©. ©erof war alö guter Kebner fel^r gefd>ä|f. ©r gaB fpäfer „^immelan"., 
einen 3al;rgang @DangeIienprebigfen, ^erauö. 

3 m ©eptetttBer 1873 folgte auf ©erof alö 9. ©fabfpfarrDerwefer a u i 
2lboIf Temmler, geBoren in Sauffen a. ben 7. 2XpriI 1848, Der^ 
L;cirafef am 25. S^od. 1873 m ^ SKörta g^* Sieffing. 3 we ^ Ämber würben 
ben (Hfern i^ier geBoren: ISalfer unb ^ebwig. Saö Söd>ferlein l)ob ©e= 
neral a. S. 3tingler, ben KnaBen 9ITarie Kingler, Sod;fer beö ©eneralö, and 
ber Saufe. 21m 31. Öff. 1873 würbe baö 3. SafaiEon fyet aufgeffeEf unö 
bie ©arnifon Bebeufenb vergrößert. 2Xm 21. 3uni 1874 würbe ßreögenf ia 
DTCafer in bie eDangeIifd>e Kird>e aufgenommen. @ie war bie Sodtfer beö Sor- 
warfö Äonrab 2Bi|gaE, ber faff fämflid;e Kriege D^apoleonö I. mifgemad;f B;af 
unb 1871 im 2IIfer Don 87 ^afyten gefforBen iji. @ie ^affe it;ren ©tanb ah 
OTTarEefenberm anfangt Dor bem Sor^>auö, fpäfer Dor bem §rud;ffaffen unb 
ffarB im 2Ufer Don 95 3 a ^ ren am 1 3^ i9 2 7 ©pifal, nacf)bem fie t^>r in 



23 



2lmeti$a erworBeneö Vermögen bmd) bie Inflation Verloren f>affe. 1875 fanben 
erneute XSetfyattblunQen ff äff, bie ©fabfpfatrDerweferei in eine (iänbige ©teile 
jtt oeroattbeln. ©ie führten nid)t $ttm.3tele, eBenfo wenig bie 23erfud;e, ben 
Seffaal fjeigBar machen. 

2tm 13. 3um 1877 gog 3emmrec alö Reifer in Oeffingen auf. 2t m 8. 5)e= 
gemBet 1877 lag ber ffattM;e 9Kann auf ber SofenBaI>re, nad)bem er nod> 
wenige Sage ^uDor am 2tbDenföfeff geprebigf unb baö 1)1 2lBenbmaf)I gehalten 
f;affe. ©ine 25jjär;rige 2Bifwe mit ü)ren nnmnnbigen &inbern weinte um if>r 
jungeö, fo fnu> vergangenem ©ttid. ©ie $affe in iF;rem Stehen nod> feinen 
Sofen gefe^en. 

gür wenige 9Honafe, Don 3nni Biö ©epfemBer 1877, würbe ber 10. ©fabf; 
pfarrDerwefer 3. 2Ufreb ^lieninger fein bad;forger. Gr war in 
©fuffgarf aU @oI>n beö Sefanö pieninger am 16. 3Härg 1854 geBoren, 
wnrbe Kepefenf in SüBingen, ©fabfpfarrer in 9Q?auIBronn, bann an ber 
£ofpifaI= nnb 3of>anniöfird>e in ©fuffgarf , f rat 7°jiäf>rig in ben Dtu^effanb unO 
ffarB am 7. 93?ai 1930. ©dmbe, baß ber feingeBifbefe 'Mann nnb BegaBfe 
Äan^elrebner fo !ur$ in 235emgarfen witffe! Gr fyat f>ier nnr eine ^3farr= 
gemeinberaföfi|ung gehalten. 

9?ad> t|nt tarn afe 11. 23etwefer fiarl 235 i I b Dom ©epfemBer Biö 3)e= 
gemBer 1877. Gr war in 9Itänfier Bei ©ailborf am 27. ©epf. 1849 geBoren, 
wnrbe 1877 «Reifer in SfauBeuren, 1884 in Ulm, wo er nad; 20 jähriger 
33Sirffamfetf f>od>angefeI>en alö ©d>urraf am 28. 3ToDemBer 1904 ffarB. Gr 
ttafym bie Grrid>fung einer ffänbigen ©fabfpfarrffette energifd? in bie £anb nnb 
Bemühe fid; mif Grforg nm @d>enfung eineö Saupfa^eö für Äird;e nnb 
^farrfjauö. 2lm 2. Ö?foBer 1877 faßte ber ©emeinberaf auf Antrag beö 
fiabzftanten 2Xnfenrietf> ben einff immigen Sefd>Iuß, ber eDangelifc^en ©emeinbe 
einen Sauplaf; mit 42 2Tr aB^ugeBen. 2Gifb, ben bie ©emeinbe afe anöge^eid^ 
nefen 3tebner gerne Begatten l)ätte, konnte nid)t warfen nnb mefbefe fid) weifer 
um eine ffänbige ©fette. 

2Xuf u)n folgfe alö 12. ©fabfpfarrDerwefer &. £. 55 a n r f;ier Don 
De%. 1877 Biö ©epf. 1878. Gr war in greubenffabf afö ©oBn beö borfigen 
2)efanö am 7. 3an. 1850 geBoren. Gnbe 1878 würbe er ©fabfpfarrer in 
3öm?, wo er bie jjüngffe £od>fer beö .ftommergienrafö ©pringer I>eitafefe, 1890 
in 3toffenBurg, 1901 in ,§att; er ffarB borf am 14. ©epfemBer 1909. 2tm 
24. $eBruar 1878 faßte eine ®cmembes>et\ammlung ben Sefd?luß: 233 i r 
BaneneineÄird;e! 

2tlö er im ©epfemBer 1878 fd;teb, fam alö 13. ©fabfpfarrDerwefer an feine 
©fette (SugenDCftatjerDon ßft. ^78 Biö Öft. 1879. @r war in ^ornfar 
am 19. 3e$. 1851 gebore«, wnrbe Pfarrer in 2[bolgfnrf 1879, (SalmBac^ 1889, 
©fabfpfarrer in ©ro$fad;fenf>eim 1901 nnb ffarB borf 19. $eBr. 19 15. @r 
grnnbefe einen Äird>end>or gnr 23eIeBung ber fteftQotteöbimftt. 9CHand)e innere 
9Tof Dernrfad)fen f|m bie fiel) r;äufenben XleBerfritfe. Sefonberö fd>mer^id) war, 
baß \x$ ^aBrüanf Stnfenrief^ am 17. 2lng. 1879 ^nm 2tnöfriff anö bem 
^farrgemeinberaf genöfigf \dfy t ber waefere 3THann, bem baö firc^ric^e SeBen ber 
©emeinbe manche gorbernng Derbanffe. llnb wenn er and; fpäfer am 9. 3?o; 
DcmBer 1884 wieber in ben ^3fargemeinberaf eintraf-, er fehlte bod; gerabe nBer 

24 



ben San ber Äird)e an atten ©den nnb (Snben. S^ad^bem ber Äird;enBau 
Befc^Ioffen war, S^anbelfe eö ficf> nm 2tnfffettnng eineö Sanplanö nnb ÄoffenDor- 
anfd>Iagö. S)iefe 2(nfgaBe nBernai^m bnrd; Vermittlung beö d>rifflid;en Äunff^ 
Dereinö ÖBerBauraf 3)r. D. £einö in ©fuffgarf. 2)er Don if;m gefertigte ^pian 
na^m einen Sau in frtu)gofifcf>em ©fil mif 500 @i|plä|en in 2Iuöfid;f mir 
einem Slufwanb Don 82000 M. 2)ie ©umme würbe Bebeufenb üBerfd;riffen. 
Ser Sau fam, oBgleic^ äußerffe ©parfamfeif angewenbef würbe, auf faff 
110 000 Jl. 21m 2. ©epf. 1879 würbe Begonnen. 3Xm 11. 3uli 1880 würbe 
ber ©runbffem gelegt, jperbji 1881 ber Sau unfer Qad) geBrac^f; am 
5. 2lug. 1883 fanb bie feierliche @inweiT;ung ff äff, nad)bem bie ätrBeif o^ne 
jeben Önfatt Derlaufen war. Die Örgel mif 16 Dtegiffern ffammf Don ©e= 
Brüber £inf in ©iengen a. Sr., bie Il^r Don «§ör$ in Ulm, bie 3 ©locfen xvuzben 
in SjaU gegoren. < JXtan fonnfe aBer nic^f fagen: „2SSof)I gelungen iff ber ©uß." 
@ie mußten umgegoffen, nnb ba fie wieber nid>f Befriebigfen, neue Don &ur| in 
©fuffgarf geliefert werben. 3 tpe * ö^oße 3S5aff eralf inger Sefen ^ei^en ben 
Äird;enraum. 

2IIö 14. ©fabfpfarrDerwefer war im ßff. 1879 Sräuninger 
eingefrefen, ber Biö 26. ©epf. 1883 DerBIieB. @r iff am 3. JTfoD. 1852 in 
£5ef fingen alö Se^reröfo^n geBoren nnb ^affe bie fd;were 2tufgaBe, ben Äird^en^ 
Bau ^um 3* e ^ c S u fö^ren. 3Wif ^euereifer I;af er fid) ber fd)Wterigen StrBeif 
unterzogen, gumal er am 21. JTtoD. 1800 ffänbig geworben nnb Don ^elbpropfi 
^3rälaf D. äHütter in fein 2lmf eingeführt worben war. Sie SOIiffel ^u Be= 
fcf>affen, war eine unban^Bare ©acbe. 53aö Dieicl) nnb bie 9IliIifärDerwaIfung 
fafen nid;f mif. Die 5vird;e in 3K?eingarten f;ieß bie „Äird;e beö 2Bemenö", 
weif eö immer an ©elb geBrad). ©er Vorffanb beö ©uffaD 3Xboff=23ereinö fagfe 
einmal gu Sräuninger: „@ie finb ber unDerfd;ämfeffe Sefffer, ber mir je 
DorgeFommen", ein launiger S^abel, ber ein f)°h cö * n W fdjließf. (Sine 
©cbulb Don 30 000 cM war am @iuweif>ungöfage nod; aB^uf ragen nnb bie ©e= 
meinbe war §et%lid) frol;, alö furg Dor 2[uöBrud; beö 2ÖeIffriegeö bie @d;ulben 
gefügt waren. 3)ie (Sinweif;ung Derlief würbig nnb fd)ön. 2)ie ©fabf prangte 
im ^taggenfcbmuif ; bie faff;ofifd;en (Sinwo£)ner weff eiferten mif ben eDange!i= 
\d)en in bem SeffteBen, ben Sag ^u einem attgememen ^efttag, ^u macben. 3 m 
Biöfjerigen Seffaal I;ielf Pfarrer (Sid;enf;ofer Don beibringen bie 2IBfcbiebörebe. 
3)ie Sbne beö Siebeö: „Sie ©nabe fei mif atten!" waren DerHungen, bie ^farr= 
gemeiuberäfe nahmen bie 2Ütar= nnb Saufgefäße, Äru^ifir nnb SiBel in ®mp= 
fang nnb ftefgerüf>rf Derließ bie ©emeinbe ben Örf, an bem fie 58 3af;re lang 
©offeö 235orf gehört nnb bie ©aframenfe gefeiert I;affe. Unter bem GE>oraI 
„(Sine feffe Surg iff unfer ©off", welchen bie Kegünenföfapette fpielfe, Bewegte 
fid) ber 3**S S ur Äirc^e, nnb alö bie ^effgäffe Dor bem ^aupfporfale 

2Xufffettung genommen fyatten, ffünmfe bie ©emeinbe unfer ber Segleitung ber 
3tegimenfömufif baö Sieb an: „bun banlef atte ©off!" ÖBerBauraf D. Seinö 
üBergaB bie $irchenfcf)Iüffe! an ben ©fabfpfarrer Sräuninger. Die goffeöbienfb 
lid^e geier würbe eröffnet mif bem Gh or: //fS^e lieBIich finb beine 233ohnungen, 

^err 3e&aotf>!" ® r f" r ^ ß 5^ er öon 3ICufi?bire!for Sraun in SiBerad) 
in SdTufif gefe|f. Sei ben freunblidjen Se^iehungen, weld)e in 2Geingarfen 
$wifcf>en Beiben Äonfeffionen Beffe^en, war eö möglich, für bie Don Sraun ge- 
leitete 2Xuffüf;rung einen G^or Don 100 ©fimmen ^ufammen ^u Bringen. 3 n 

25 



23crfrefttng beö erfranffen ^dbptcpfteö tytälat t>. SHTütter nahm Sefan t>. <3i= 
berffetn ben 2Beif>eaff öor. gr fprad; über ¥>\alm 84: „255ie rieblid; fmö betne 
333of>mmgen, £>err 3efcaof£!" 2£nnberbar habe ber £err butci) manche £tn* 
berniffe nnb ©orgen hmbnrd) geführt. ©d>rtff für ©d;rtff fei eö öorwäcfö ge= 
gangen. 2Cnf bte Örbmmg beö ©emeinbelebenö fet bte 23effeOnng etneö eigenen 
$farramfö, bte ©rünbnng einer et>angeltf d;en @$ttle nnb mm ^ bte ßrbannng 
etneö eigenen ©offeö^anfeö gefolgt Sie ©emetnbe fang baö Sieb: „jJaMnia! 
flotter borgen Sann hielt ber ©tabfpfarrer bte ^3rebtgf an ber jpanb be& 
felben ^falmö. Sie nene &trd;e fet eine liebliche 255oI;nnng (Soffen @ie fitere 
htnanf jnm gütigen ©oft, Innern im £eben mit feinen ©orgen nnb fynauö tum 
feltgen 3teL 3ttle|f rtd;fef e ©fabfpfarrer Sanrmann, ber 23orff anb beö 2ßürf f . 
©uffas 2IboIf=23ereinö, ©rüge anö nnb überreiche Don ber 2Bürff. Sibelanffart 
eme fd;öne 2llfarbtbel. £>aö ergreif enbe ©d^nßgekf fpad; ^räraf i>. £ang=XUm, 
ber bie ©egenötx>ünfd;e ber ßberfirdjenbehörbe überbrachte. 
^JRhtagö tvat fteftmal)! im ©dwanen, an bem 200 ^erfonen teilnahmen. 
Sie 3te$e ber 2Infprad;en eröffnete ^rälaf t>. Sang, ber ben Stöntg räumte. 
3f;m folgte Sberff t>. ©rät>eni$ mit einem Jpod; anf &atfer 23StI£eIra t, ber 
1000 JL gefftffef I;affe. Reifere 3teben galten ber Öberftrdjenbehörbe, bem 
gelbpropfi, bem Regiment, bem ©rbatter ber Ätrd;e, bem Sanfnl;rer ©tabt= 
bantnetffer ^orffer nnb bem ©fabfpfarrer, ber eine 3ltefenarbeif bewältigt habe. 
%ncl) ber 5)id;fer ber oberfd;n>äbtfd;en Äird;tt>ei^en, Pfarrer a. 5). ©riefinger, 
fehlte ntd;f mit einem präd>ftgen ©ebtd;f, baö tPohfoerbtenfen 23etfaH fanb. 

Um 6 IU;r £ielf ©fabfpfarrer Sanrmann einen 2lbettbgoffedbtenff nnb ben 
30rtffag über fpterte bte KegimenföfapelTe anf bem ffäbftfd;en Seffpla|, tvo 
©t>angelifd;e nnb ^at^oltfdje einmütig ^nfammen Urnen. @o n>ar ber ©onttfag, 

ber 5. 2Xngnff 1883, *«* S^ftog für bte gange ©fabf, beffen ©rtnnernng in 
ben Ǥer$en fortlebt. 

Selber !onnfe ©fabfpfarrer 23ränntnger bte nene Langel ntd>f off beffetgen. 
©etnäg ber alten Dleget, nad> einem &trd;ban ben 233anberfla6 §n ergreifen, 
merbefe er ftd> forf nnb übernahm am 26. ©ept 1883 *>ie Pfarrei ßebenwalb' 
peffen. ©r wnrbe Pfarrer in D^orb^etm 1888, ©fabfpfarrer in SHtenffetg 1898, 
^farrer in ©roßfttgen 1908 nnb traf naci) einem arbetföretd;en Seben in ben 
9tnr;efmnb, ben er in Äretnfttgen verbringt. 21m 23. 0?ot>. 1930 feierte er bte 
gorbene ^od^etf mit 3oI;anna geb. ©fä^e t>on ©fnffgarf, bte tf;m ^ier im 
gebrnar 1882 nnb ^ebrnar 1883 S»« Söc^f erlern gefd;enff I;af. 

S^ad; feinem 2Xbgang toalfefe lieber öon ©epfember 1883 9^«i 1884 
ein ©fabfpfarröertpefer fetneö Stmfeö in ber ^erfon beö 5t a r I S 0 n $, geb. in 
3ebenl;anfen ben 20. 3nni 1858 ah ©o^n beö borftgen ^farrerö. ®r toar öor= 
^er ^farrt>ern>efer in 3Kanibrontt, Der^etrafefe ftd/ am 11. "Mai 1886 in 
23Setngarten mit 2tnna DTTttEer, Sod)fer beö Sberffaböar^feö im 2. ^nf.^egi^ 
rnenf, nmrbe 1885 & Öwen, 1891 ©fabfpfarrer in (Sannffaff, 1904 

©arnifonpfarrer in SnbtPtgöbnrg, tt>o er feit 19 12 im 3tnl>eftanb lebf. (Sr f;affe 
I;ier bie angenehme Ülnfgabe, eine 3tetl;e Don 2)an?fd;reiben für bte ©penben 
gnm Äirchenban abgnf äffen, bie ©otfeöbienfforbnnng mit Sefffnnben nnb 2&o= 
chenünberrehre bmchpfü^ren, baö Snfherfeff am 10. 9^od. 1883 absnharfen, 
baö Snfherbtlb, baö in ber £trd>e hängt, anf btefen Sag angnfd;affen nnb bte 
2Sünfd;e n?egen beö nenen ©eiftlid;en öorgnlegen. 

26 



1 





@ut]en DItai) er 

(Jft^r^ unb ©arnifonpfarrbermefer 1878/79 



Äarl 2Biir>eIm 25 rau n in g er 

(2fabf= unb &avni(onpfavvbevwc(ev i87})A t > ( > 
(Sfnbf^ unb ©arnifonpfarrer 1880/83 




©fabt^ unb ©arntfonpfarrberipefet' 1883 '84 







©offf). -Öeinr. ^taff^anael Ä'reff ferner 

@fabf= unb ©armfonpfntver 1884^1903 



Ä N arI 3. (5rf)ie6er 

(2tab£= unb ©arniforipfdrrßr 1903/14 



27 



m formet wuxbe Vtatfyanatl Ä r e f f cf> m e r ernannt, bet am 14. 
JJCa» 1884 «tfoog nnb am 18. dltai £>on SeEan 0. 23t6erflem feierlteb in fein 

mifgemac&f nnb 

mar gnm $,eftgett 3lmte Befonberö geeignet, ©eBoren im ?>fan$<mfe *n 9ITaIm* 
Jetm am 19. »^1850 mar er Bei fernem erfrage* »afer »üar, fpäfer 
^farrDermefer m jungen, mnrbe 1875 Kaplan nnb ^rä>pfor in SangenBnrq 
tmo Ratete „et; ben 23. MTai x8 7 G mit ^anlme V Lng Don ©d;m7n 
nmgen. 3ITtf Hoger £anb nnb ei fernem §Ieig t>af er fajl 20 3aBre in Wein- 
garten gemrFt nnb ffi zielen ein frener grennb nnb $tu;rer ge^en namlnZ 
an$ ben Äranfen, für bie er x8 94 bie DiaBniffenfiation inAeBen gernfen f'af 

^Ä 1 ' ®^ \ 88l J a T bi * *°*&m** »emofmer Don SKod&ett* 
rangen bte Ätte um regelma^ge Rotation bnrd; ben ©tabfpfarrer Don Wein= 
garten an ba* & ^nfffforinm geriet 2lm x. aipril 1886 mnrbf eTn 

x. ^rebtgfftoton Don Weingarten gegrünbef. 21m 25- ßft. x8 9 x mnrbe 
J4rd)tpetr;e m 9ITo et) enmangen gefeiert. 5)a* Äfcd&Ieiti, fein nnb gierlid;, ifi ein 
Werf be* Sanntetftere ©frägie in Weingarten. Energie be* ©tabtoi«« 
Äreftfmer tmb ÖpfermiEigfeif be* ftaBrifanfen 3)r. 3HüEer mirffen nfam^ 
men S ur raffen @rffellnng be* ©otte^anfe*. ©er £ircr;end;or Weingarten Der= 
fronte ben geflgottedbwtfi, Sefan D. ÄiBerffein I^ielf bie Weinrebe, ©fabf-. 
ft" Sfjfr* bte 5*^8' ^ebigf ÄBer ben 24. ?>falm. Ser »orffanb bet 
©n^bolf^erem. Sr ÄWt ÜB erbrachte bie ©rüge ber melanflalt »nb 

ftX^TT ff- 8 ??? ^ ~ Cd)ht ^ ba * ®W8*et. Seim 
gefall tm , £trfd;'' ber el;rmürbige 3iafporaDerfrefer Sefan a. 3. 

Mayer: Don .ÄBeract; eine 2InfpracX)e nnb ©fabfpfarrer Änapp^taDenöBnra 
er frenfe mit einem fd;önen, formDoEenbefen ©ebiet;f. Wittag* folgte ein litm> 
gifcber ©otfe.btenff nnter Seifnng Don ©fabtpfarrer ^olb^riebrid^afen. 
^5on ben Xetlne^mem an ber geier finb nnr noct; tpenige am SeBen, Don Wein= 
gartener ©emembegriebern ©rafermeiffer ©tott, Oer im 5tircf>encf>or mitgefnngen 
|at ^m 5ttu;iar;r x 893 »ttrbe in biefer Äircx)e bie älfeffe SocBter 4ma beö 

Surcf; (Srlag ber getepropfiet Dom 25. 3Kai x88 5 mnrbe fnr bie eDangeli= 
t^_en Ämber Don Serg nnb 5ronI>ofen eDangeIifd;er 3terigionönnferrid;f in einer 
^i5od>en|fnnbe bnrd; ben ©tabfpfarrer Don Weingarten eingeführt, ©eif i8qi 

©nt^of 2tjd;ad; Derlegt mnrben. Weingarten fatte je|t bie S n>eite ^rebigtffation 
«ttb ©tabfpfarrer 5lreffd>mer mar genötigt, ntyt nnr Wagen nnb 33ferb m 

Vtymtö, JS5olft, ieopolb nnb anbere mnrben il;m gnr %ilfe gegeBen. Sie ©e^- 
membe mnd;ö m ©fabf nnb £anb nnb eö mar ein Befonbereö ©Ifid baß fie 
^ t 1 * ^ ! r tä ^ en ^ter Befag, ber fid; mit 9KiBtar nnb Sfeir gleid; 
gnt (teUfe. ^tele Sanfen fanben in ber nenen Äird;e ffaff. Sa0 erffe barin 
getanffe ^inbxvat baöZöehtetlein be* ÄeDierförfferö nnb ^farrgemeinberaf* 
.poffmann tn &ainbt. 3ITand;e ©^epaare xvntben eingefegnef. 2IIö erffeö ^aar in 
ber nenen fttre^e mnrben getränt bie .griente @Berr;arbf in 23riad). feien 
metfer genannt: x88 7 i>rfer 6on^ in Ömen, 1887 gaBrifanf U @d;a|, 
28 



1 89 1 ^anpf mann ©nnf f;er mit ber 3~od>f er beö 3tegimenf öf ommanbenrö Ärnm= 
mad)er, 1893 ©fernmirf Flieger, 1894 Sranmeifter ©feigmnUer, 1895 ^a= 
Brüanf ©omer n. a. r ßafylveid)e iSeerbignngen fanben nnter bem ©elänfe ber 
nenen ©lodert ffaff: @ö feien l)erDorger;oBen: 1885 ^farrgemeinberaf ©raf, 
1888 Sel)rer Älein, 1890 £el)rgel)ilfe «§äfner nnb D. ft). Äonfiffortalraf Ärnm= 
mad;er anö (Stettin, ber SBrnDer beö ÖBerffen, 1891 ©raf Don XIerft)I[= 
©t>EenBanb, ^anpfmatm a. S v 92 3at;re alt, 1896 Äommergienraf S)r. pb. 
OCftüIfer, 1901 ßBerff SlTüfer n. a. 
Die ßrBannng beö 5pfarrt)anfeö 1890 bnrd; Werfmeifter ©frägle nnb beg 
@d)nlf;anfeö 1894 fomie bie (SrffeHnng beö ÄoF;Ienfd)nppenö anf bem $ird;pla*? 
Brachte mand)e @i|nng nnb @d;retBerei. 3)aö @fabfpfarrf;anö enthält im 
(§rbgefd>og einen Seffaal, foffefe 22482 dl nnb ifi Bie 1931 aBBe§al)If. 2)a$ 
@d;nlt)anö mnrbe Don ber Bürgerten (Bemeinbe erBanf nnb Don XSifar Wolff, 
je|f ©tabfpfarrer in ©iengen a. b. Sr v emgemeit)f. Die eDange!ifd;e Äird;e 
Bilbef mit intern 42 2Ir großen Äird)pla|, mit bem @fabfpfarrl)an0 nnb @d;nl= 
t)anö eine fiafflid)e Einlage, ein $[emob ber eDangeIifd)en ©enteinbe. 

1896/97 fyanbelte eö fiel) bamm, bag ein meifereö SafaiEon l)ier in ©arnifon 
fommen foEfe. @ö mnrben bie fegt afe 23erforgnngö£ranfenI;anö Dermenbefen 
23anfen erffeEf nnb barin gnnäcl)ff ein ^palBBafaiEon nnfergeBracbf. 3m 3leid;ö= 
tag mnrbe Weingarten fnr bie ItnferBringnng beö «SafaiEonö Beffimmf. @ö 
frad)fen bie 23öEer, jebod; §n frnf;, ba bnrd; bie @nffd;eibnng ber milifärifd;en 
©feEen baö ^iefige ipalBBataiEon nad; Ulm Derlegt mnrbe. 

5)en Beften Zeil feinet Dltanneö^raff l)af ©tabfpfarrer Äreffd;mer in 19 
3al)ren bem arBeiföreid;en Pfarramt in ber oBerfd;mäBifd;en S)tafpora geopfert. 
(Sr melbefe ftd; ; fcl>on ftarE ergranf, 1903 nm baö 1. ©fabfpfarramf Sanffen 
a. 9^., baö er nod; 8 3af;re lang BeHeibefe. 2lm 16. 2Ing. 191 1 fct)Ioß er 
nad) fd;merem Seibenöfampf bie 2Ingen. ^aBrifanf Jp. @d)a| T;af it)m in l)er^ 
Iid)en Worfen ben Danf ber eDangeIifd;en ©emeinbe nad;gerafen, in ber er 
fo lange 3af;re im ©egen gemirff. 

Wetngarfenö eDange!ifd;e ©emeinbe l;af if;m Dieleö gn banf en. Unermnblid) 
forgfe er für i|r änßereö nnb innereö Wot;I. c JQTif ^)nmor fprad; er Bei 
feinem 2£Bf d;iebe am: /; 3d; I;aBe l)iet ziele* gelernt, namenflid; baö Seffel= 
Brieffd;reiBen". 

3Tact; fnr^er ©rlebignng ber ©feEe, in ber ©fabfpfarrDermefer £ a n g B e i n 
nnb Ä n a p p, ber Don ber Äaferne gnr Stande! geeilt mar, baö 2tmf DerfaF;en, 
^og am 18. JftoD. 1903 Ä a r I @ d; t c B e r altf @fabf> nnb ©arnifonpfarrer 
anf. dr mar in Sulingen am 23. £5£f. 1860 geBoren, l)affe fiel) am 4. 2tngnff 
1888 in JpeilBronn mit ©ngenie Gramer, Sod;fer beö ©fabfpfarrerö bafelBff, 
DerBeirafef, mar 1887 Pfarrer in DTfacbfoIdt)eim nnb 1896 Se^irföfct)nlinfpef= 
for gemorben. ©leid; nad; feinem ätttf^ng mnrbe tf;m baö Segirföfd;nlamf üBer= 
fragen. 

ttnfer if;m mnrbe 1905 bie ^ilialgemeinbe 9ITod)enmangen Don Weingarten 
aBgefrennf nnb anf 13. 5)eg. !9 0 5 t> mt 3- ©fabfpfarramf KaDenöBnrg gnge- 
miefen. 3m felBcn ^al)t mnrbe im alfen ©afffjaaö jum &d)tvanen ein @oI= 
bafenC;eim nm 67 000 dl Dom @übbenffd;en 3" n 9^ n S^nnb inö SeBen gernfen. 
(Sö mnrbe leiber in ber 3teDoInfion0geif an bie ©fabf Derfanff, fo ba^ ber 
6t)r. herein jtmger 9ITämter nnb anbere Vereine it)r Steint Derloren. 



29 



Sa bie ©i|plä|e in bet &ird>e tttc£>£ mcf;r auöretd;fen, mürbe bie Örgel- 
empöre 1907/08 *>ergrö$erf; 1910 mürbe im tyfazzfyam bet 23effaal auf bte 
3?orbfeife verlegt; 19 12 bte eteteifd>e 23elettd;ftmg in bet &itc$e eingerichtet, 
eine große 235of;Ita£ Befonberö in bet %eit beö Äriegeö. 

2Iuf bem ©eBtet ber @d>ulc mürben mattdje SSerBefferuugen eingeführt £ef;rer 
nnb &ird;engemeinberaf Ä. 235ibmann, STTadjfoIger beö 1888 f £ef;rerö Äletn, 
mar am 16. fleht. 1909 gefforBen. (Sr ruf;f auf bem fnefigen ©offeöader neben 
feinem Vorgänger Stlein, ber eBenfallö bem pfarrgememberat angehörte. Üluf 
ü)n folgte am 12. 3ITai 1909 3a!oB 23inber, ber am 19. 33?ai 1921 ffarB. 
191 1 tpurbe bie Bi^er gmeiHaffige @$ttle §tt einer breiHaffigen auögeBauf nnb 
am 1. 3Ttat 1913 eine Älaffe mit einem 2. ffänbigen Sekret nt ber ^erfon beö 
■21. Sud Befe|f, ber 1921 ©dmfoorffanb mürbe. 

2lm 6. 9T£ai 1912 mürbe bie ^Iein!inberfd;nle gegrünbef, bie fiel; atö groger 
©egen für bie e*>angelifd;e ©emeinbe ermeiff, am 1. 3ITai 1913 bie ^rmaffchule 
in Slidyad) eröffnet, bie 5 3af;re fixtet, am i\ 93lai 1918, in eine freiwillige 
Äonfeffionöfdmle umgemanbelf mürbe. 

1906 trat baö Gb. ©emeinbeBIaff im SeBen, baö öiele Sefer fanb, aBer 1922 

ber Inflation erlag. @ö mürbe 1925 bnrd) ben ei>angelifd;en 3iafporaBofen 
erfe|f. 

Mm 14* 9^ot>. 1906 mürbe ber e*>angelifd>e 9n?äuneri>erein gegrünbef. ©ein 
j. 23orffanb mar $aBrifanf ©omer. 3m 2Xnöfd>ng mar n. a. ^o%imad>f= 
meiffer ©eemüller, ber feit mehreren 3al;ren aU öerbienfer Seif er an ber @pi|e 
fielet. 2lm 17. SFfoBer 1907 fd;log Sefan a. 3). d. SiBerffein, ber nnfere et>. 
&ird>e gemeint l)at, 90 3af>re alt bie 2lugen. 21m 9. ^eBr. 1908 fanb bie erfte 
golbene £odfoeif in nnferer ei). ftird>e ffaff. (El)ti(ttan Dtefem nnb Margarete 
geB. ©dmtr Don 3iieberBiegen erneuerten ihren öor 50 3af;reu gefd>Ioffenen 
.^ergenöBnnb. 2Xm 19. 91?ärg 1908 ffarB SeFan Stnapy. 3Hit t|m Derlor ber 
Äirc^enBe^r? einen hod;BegaBfen, frenen .§irfen, ber ein marmeö ||er| für nnfere 
©emeinbe hafte. 3n zielen Käufern fief;f man fein 23ilb an ber 233aub Rängen 
alö %eid)en ber %nl)änalicUeit nnb SknFBarfeif. 2Gie oft I;af er l;ier diniert 
gehalten! %m 1) ©epf. 19 10 mnrbe ber eleFfrifche 23efrieB ber ©fragenBafm 
eingerichtet: fie mnrbe im (Sept. 191 1 nad> Saienfurf meifergeführf, tvaö ben 
$irc£;ettBefud> anö ber Siafpora manchem erleichterte, ^m ÖEf. 19 10 Der lieg 
©olbafenfefrefär 3. Änber r ber mit großer Srene feineö 2tmfeö gemartef l)atte f 
bie ©emeinbe, nm nad; Gerlingen gn Riehen. 191 1 Dernid;fefe ber 25orfem 
fäfer faff ben gangen SannenBeffanb im Äircf)garfen. 21m 1. OITärg 19 12 mar 
bie 2IBgahInng ber Äird>enBanfd;nIb mit nBer 100 000 Jl erreicht. 2lm 8. @ep= 
femBer 19 12 fanb bie Örbinafion beö ^rebigfamföFanbibafen ®. ©dneBer bnreh 
feinen 25afer ffaff. 19 13 mnrbe baö nene ©efangBnd; in bet Äird)e eingeführt. 

Jtacl) teid) gefegnefer 2S5ir!fam!eif öom 19. yiot>. 1903 Btö 27. 2tpril 1914 
üBerfiebelfe ©fabfpfarrer ©chieBer aU SejirFöfchurinfpelfor nach Itto, t>on mo 
auö er off in feine alfe ©emeinbe gnrüdFehrfe nnb mo er am 14. 3ttlt 1924 
Befmffef mnrbe. 3Tach feinem 2IBgang mnrbe fein ©ofm (S r n ff, ber mehreremale 
beö 23aferö ^3ifat gemefen, ©fabfpfarröermefer, Biö am 13. 9Ilai 1914 Pfarrer 
^anl^rang Don @d;margenBerg alö ©fabf= nnb ©arnifonpfarrer anflog, 
©r iff geBoren alö ^farreröfohn in Äod;erffeffen ben 13. 9^ot>. 1863, mar 
23tFar nnb ^farröermefer in ÖBereglingen 1886/90, ©fabfpfarroermefer in 

30 



i 



3- V- 23uri 

2ehvev i848/68 



&l)V. ^leinritf) Si lein 

Cebrei- 1868/ 




St. ® } v. Wibmann 

£ebvev 1888/1909 



[mim 



WM: 




Ii 



im 



m 




VW- Sinber 

£el;rcr 1909/21 




ße^rer 1913/21 
£)berlel;rer unb @ct)ult>orffanb feif 1911 



31 



ßreglingen, c J£edat\uhn u. a. Örfen 1890/93, würbe 1893 ^Pfarrer in ©rim- 
melfingen unb 1900 in ©d;wargenBerg. (§r Dcrheirafefe fiel) 1895 3XöeI^et6 
■pfiffet:, £od;fer beö ^farrerö in ^ohenmemmingen. 21m 17. *3Xlat 1914 würbe 
er burd; Defan gaufer * nö ©fabfpfarramf, 8 Sage barauf burd; gelbpropff 
Prälat 23Ium inö ©arnifonpfarramf eingeführt. Salb $ogen fchwaqe 223oI£eir 
am po!ififd;en jptmmel herauf. S)er SßelÄieg Brad; auö. 21m 1. 2lug. 1914 
war bad feierlid;e 3tegimenföaBenbmaf)I, bei bem 5)e!an gaufer unb @fabf= 
pfarrer 23iblmgmater Don 3taDenöBurg mtf Ralfen. 2lm 2. 2[ugu|t rncFfe nach 
erf>e£enbem gelbgoffeöbienff, Bei bem ber eD. ©fabfpfarrer bie 2lBfd)iebörebe 
hielt, baö Dtcgimenf nnfer feinem tapferen ÖBerff jpaaö in ben Ärieg. 2[Gaö 
nun folgte, iff jebem Bef annf . möd;fe biefe ^al)te and meinem Safein nid;f 
ffreid>en, aBer and; nid;f mehr burd;IeBen. Die ©fabf lag Doller DteferDtffen nnb 
£anbn>e^rlenfe. ©fabf pf ankaufe waren namenflid; ©fubenfen einquartiert, 
bie aU 2%feIbweBeI 3 m: ^alme geeilt finb: ber ernffe 3'uriff 3K. JpieBer, ©olm 
beö ©faaföpräfibenfen a. D., ber Inffige S^eologe DCftarfin ©chmibf, ©olm beö 
©fabfpfarrerd in ^riebriA^afen, ber mufitalifd;e Sinologe ©dmll, ber 
ftiEe ^tlologe ^. @d;äfer n. a. ©ie finb alle gefallen ober ihren Verlegungen 
erlegen. 23Sefcl)e 233unben BaBen in ber ipeimaf bie Sobeönad;rid;fen gefchlagen! 
@ö waren Reifen Doff ©orgen nnb ©argen, Doli ©iegen nnb ©ferBen, Doli 
Iraner nnb Sränen. 3 groge Sa^areffe warnt hier. 23Jaö fönnfen fie erzählen! 
255aö aCfeö tjl in ihnen gefeufgf unb gelitten, geflucht unb geBefef worben! 255ie 
Diele ©olbafenBeeroigungen fanben ff äff Don ber erffen am 29. 2Iug. 19 14, aU 
ein fran$öftfd>er S^anptntann eDangelifdjen ©lanBeuö mit einem faf^olifcfjen 
©olbafen gemeinfam Beffatfef würbe, Biö gn ben DIJ'affenBegräBniffen am 
@<f>Iuffe, ba ein Dnfyenb f ©olbafen im felBen 2Bagen £um ^riebI;of geführt 
würben! Die milifärifdjen ©offeöbienffe I;äuffen fid>. Äriegöfrauungen, @oIba= 
fenaBenbmaf;Ie, 22 Dte?rnfem>ereibigungen, 57 §eIogoffeöbienffe, me *ß & 
ler 'Jlaebtl 23on SInfang an würbe {eben ©onnfag ein eDangelifdjer Sagareff; 
goff eöbknft gehalten. Die ^ird;e tt>ar in ben ^prebigfen unb 23efffunben fe^r gut 
Befugt. 2fud; ein gefangener fran$öfifd?er Öffigter, ber Stlpenjägerleufnanf 
3aqneö DllTiraBaub am ^arie, ein fiefreligiöfer, feingeBilbefer SCTtann, ber am 
7. ftehz. 191 6 f;ier ffarB, na^m faff regelmäßig am ©offeöbienff 2XnfeiL Sei 
ben 2IBenbmar;Ien ^alfm Sheologieffnbenfen mit, je unb je Beffieg einer and; bie 
Langel, fo ber tapfere @. 3töc!er, ©o^n beö ©eneralffaaföann>alfö a. unb 
!präfibenfen beö £anbeö?ird;enfagö, ber nad> feinen fehleren 25ern?unbnngen im= 
Itter wieber freiwittig inö $elb ^og, Biö er ben ^elbenfob fürö XSaferlanb ffarB. 
233ie er, fanden Diele in ber 23lüfe ber 3a^re baf;in. @ie fehlten im gelb unb 
in ber «§eimaf. 3 m ÖftoBer 19 17 burffe icf) bem Regiment, baö fd;n?ere 
kämpfe in glanbern Bcffanb, bie ©ruße ber Qeimat Bringen unb unter bem 
3)onner ber Rationen einen gelbgoffeöbienff f>alfen. @ö waren unvergeßliche 
Sage Doli 255ieberfehenöfreube unb SeBenögefa^r. 3 m Se^emBer 19 18 
Eef>rfe baö Dtegimenf ruhmBebedf, aBer of;ne ben SorBeer beö ©iegeö, unter 
feinem waderen Äommanbeur.ÖBcrff Sägeier in bie ipetmaf gnrüd. @ö würbe 

aufgelöff; aucf> baö 3^P f ^ r m % atn am J * 1920 Don I;icr forf; ber 

©fabf würbe bie ©arn'u? batnit garBe unb ©lan^ genommen. 21U 186S 
baö 3Itiüfär Farn, ^ä^'t- i 3000, 50 3nF;re fpäfer faff 10 000 (Sinwofener. 
2lucb bie eDangelifdje G'er.jeinbe Derlor freue ©lieber unb gufe (Sinnahmen. 3QTttf 

32 



Paul törauß 

(Sr^^f- nnb ©arnifonpfarm' feit L914 




Obetft Otto ^)oaö 

fiifu-tc 124 am 2.8. [914 iuö ( vr[^ 




rul . 



1 ' ic)f?tcr )ici^=Äommanbeut' 
124 *oc>m ^elöe beim 



33 



einem @d;tage fielen eri;ebltd;e mtfifätifcfre Beiträge, bie ben ütd)lid)en Qaufr 
half nnb baö pfarramflid;e Birgen erleichtert Ratten, weg. Sie 3eif ber gc= 
ringen Singe Begann nnb ber ©fabfpfarrer mußte feine Aufgabe barin feJ>eu, 
gu erf;alfen, tvaö botfyanben, nnb aufzubauen, waö öerloren gegangen war. Sie 
@wifen, bie bem Kriege §um Spf er gefallen waren, tvutben wieber angefcfjafft 
nnb am 13. Slot. 1921 geweift, ipörfam nnb wohttaufeub, Doli nnb Mftia 
wogten bie SonweEen öom Snrm über bie Käufer l;in nnb feierlich wnrbe ee 
allen ^u 3Itufe, bie nad; 4 3al;re langem Entbehren fid; wieber am ©lotfem 
Hange erfreuten. Und) bie Orgelpfeifen warben wieber befcbafff, ber eleffrifd;<? 
ßrgelanfrieb eingerichtet nnb eine (%enfafel für bie 60 gefaEencn ©eroemöe* 
glieber nad; bem (Sntwnrf ber fnnfffinnigen ©ebrüber 23auer erftetlf. @ie paßt 
trefflid; ^n bem Silbe beö 2luferffanbenen öon Profeffor Heller, nnter bem ftc 
|8irgf, nnb Btrbet einen würbigen @d;mucf nnferer 5tird;e. Sind; bie Safet mit 
ben 9Tamen ber fiänbigen ®eißid)en wnrbe aufgehängt, ebenfo baö fd;öne 23ilb 
„Gfcrijittö in ©efhfemane", öon ©fubienraf Stiel;, baö bie ßlfern 3. jporrer 

$am ainbenfen an r|ren gefallenen einigen ©e£;« nnb ü)re frü£;fcoltenbefen Söc£;= 
fer geffiffef l;aben. 

3n 2tid?ad; wnrbe ein nener 23effaal mit £el;rer$tmmer erftellf nnb am 
21. ö!t. 1928 in 2lnwefenl;eif beö prälafeu S. Sr. £offmann4Itm nnb 
beö Sefan* Sr. ©fröle eingeweiht. 3n ber „Xraube" §n gffiöF;ofen fanb nad; 
bem gellgoffe^bienfi ein ©emeinbeabenb ffaff, bei bem ber 23läfercbor beö d;riff- 
Iid;en 23ereht3 junger Männer nnter feinem riif;rigen Seif er Sorniö, ber Äfci 
d;end;or fowie ber et>. 9Itänner= nnb granem>erem mifwirffen nnb an bem 
nnter anberen ©äffen grau ©uföbefi|er ©enfner, bie forgfame Pflegerin ber 
Siafpora, teilnahm. Äurg baranf, am 4. gebr. 1929, E>af bie frene Siafpora^ 
muff er bie Stögen gef d;toffen im 65. 3al;r il;reö Sebenö. Sic e*>angetifchen 
©emeinbegiieber um 2Xid;ad; nnb bie freiwillige eö. &onfeffionöfd;ure finb fyz 

\ großen San? fdmtbig nnb werben ü;r 2lnbenfen in (§J)£en halfen. 

| 2tn bie mitifärifd;e ©tan^eif ber ©emeinbe erinnert nod) eine boppelfe @in= 
rid;fnng: baö 23erforgungöBranfenf;auö für lungenfranfe Äriegöfeilnehmer au* 
allen benffd;en ©aueu nnb bie poli£eifd;ulabfeilung 2£emgarfen ; bie am 1. geb= 
mar 1928 *>on ©igmaringen l)ietl)et Derlegf wnrbe. 3Tftef>rere 3' a r;re war bie 
Pcdigeifd;ure per gewefeu nnter Hauptmann gifd;er, ber auf bem glugplafc 
25öblingen burd; fäf>en @fur$ fein Seben t>ertor. Saö Äranfenhauö befmbef fid) 
im alfen, umgebauten nnb vergrößerten ©arnifontagareff, bie ^oti^eifchulabfei^ 
Tung in ber neuerbaufen Äaferne. 3m einen S^am T;af ber eo. ©etfirfdE>c ©offe^ 
biettffe, im anbern Äafernenabenbe (n galten. 

@ine weitere ^rebigfffafion beffef;f feit 1. 2tprit 1926 in »effeureufe. Sorf 
ift in ber ftaaf liehen Somäne, einem alten 3Safferfd;toffe, eine ©efangenen= 
SWtfchenanfialf eingerid;fef werben mit öierwöd;enfticheu ©Pffeöbienffen butd) 
ben ©fabfpfarrer öou 2Seingarfen, ber jebeömat ^u ber 3 ©funben entfernten 
©fafion im ffaaftid;en 2tufo geholt wirb. 

Ser et), ©emeinbe gehörten eine 9teif;e öon 3Kännern an, bereu D^ame einen 
guten Älang hafte nnb fyeute noch in befiem 2Xnbenfen ffehf: ©ewerbefreibenbe 
wie gabri!anf ^ürnForn, äXufcnrieft;, ©pinneretbireffor .^ÖEa, ©ebrüber 
@cha|, bie bie 93Taf6menfabru; gegrünbef nnb fid) um ben Sau ber 
Äirche öerbienf gemad;f haben, Sräumeifter 5vart nnb 2Siöi Äöpff, $a= 

34 



brifanf ^ugo (Sto^, ©fernwirf Sieger, 5t. unb c ii. 
2Bacbfer, bie auf bem ©ebiefe ber ffioh^äfigfeit 
namenflid) wäl;renb beö Krieges fid; auö^efd^nefen, 
Kaufmann @ffig, ber am 23. gebruar 1889 ^um 
$ird)enpfleger gewählt Würbe, biefe£> 2lmt gc^ 
wiffenhaff unb unenfgelfh'd) 3g 3 a h re t>^rfaE> unb 
am 5. Januar 1919 bura; einen Llnglütf öfaü au? 
bem £eben abgerufen würbe; Dffi^iere wie ©e= 
neral D. Dxingler, Dberff D. ©fetten, D. ©räDenilp, 
t\9?emf)arbf, D.2llberfi, D.Ärummad)er, D.(5ecfeu= 
bürff, D, ZippeMivd), DJiüfer, t>. Peferöborff, 
2öunbf, ©fein, ^aaö, £äge(er, ©eueral @bbmg= 
hauö, Pfiffer, PräfcPe u, a.; faff alle £)iegiiuenf0= 
lommanbeure waren eDaugelifd;, and) ber 5tom= 
manbeur be03ägerbafaiIlDnö,ber bamaligeOTajor 
<5euffer D. £ö^en; Beamte wie £ameraberwalter 
©d)Dffer, ginan^rat (Sa;otl, ^offraf ^au, Dberforftraf jpDjifmann, gorftmeifter 
(Sd)leffe ufw., bie bem ©effflfd;en treu §ur (Seife ffanben. ^Dct)angefe[;ene per= 
fonlid)^eifen hellen gerne @infehr bei fr6f)üd;en gamiiienfeffen, fo bie ®attin beö 
1860 Derftorbenen Tlußbivehor^ (Sild;er; ber feinfinnige ^rälaf unb £>id;fer 
Oerof, ^rälaf ifapff, i^ang, £ed)ter, pianef, ^üffmann, gelbpropff DItüüer, 
(5d)mib unb 35Iurn. 2lud; eine 3leifye Don füd)figen Beamten unb Pfarrern finb 
hier gebüren:Dr. meb. $a Hellberger, im5triege gefallen; Profeffor ©ün^ler, Pfarrer 
^lein, Sieger, (5tof$, 3 ,e 9^ r a- ^erDorgehoben möge werben, ba^ ^ira;ew 
präffbenf Q. Zfy. 2Burm im Ärieg unb ^rieben als (Dfabfpfarrer in D^aDensburg 
manaSe fiefgrünbige ^rebigf auf ber hicfigen Äan^el gel;alfen fyat 

Sie Pfarrei 2Seingarfen mit runb 1900 @öangelifd;en ift bie briffgrögfe 
Pfarrei beö Äird;enbe^irfö Dlaöenöburg. 3" W gel;ören 3 prebigfffafienen: 
2tid)ad;, 23effenreufe unb 25erforgungöfranfenhauö; 2 @ct;uten: 2Beingarfen 
unb 2lid;ad;; 9 ®riebhöfe: 2LGemgarfen, Saienfurf, 23ainbf, Serg, 25Iit3en= 
reufe, Fronhofen, ÄaDenöburg, ©chlter unb Itnferanfenreufe. 

Ser Äird;engemeinberaf, ber 1889 ^um erftenmal gewäblf würbe, befianb 
anö ben 12 3Äifgtiebern: @fabf= unb ©arnifonpfarrer 5treffd;mcr, Äirchen= 
pfleger ©ffig, SITapr Öappotb, Äaferneninfpeffor Dlöber, ?fabri!anf 3Iufen^ 
riefh, Poffmeiffer 9tau, ©. pifi|er §um ©fern, Äreemeiffer 21 ©b\ ^abrifanf 
§, ©d;a|, Sanbwirf 3. §aufer=23riad;, Öberförfter ^offmann=25ainbf, ©ufö= 
befi|er ^ermann=3Xichad;. 25on fpäferen Äirchengemeinberäfen feien genannt: 
30Taior @eibte, OITajor 3^öK 3Kajor 233öahaf, dTtajot Bürger, Sanbwtrf 
@fraub=gffiöhofen, 23eferan öou 1866 unb 1870/71, @fernwirf Dtieqer, Ä. unb 
Äöpff u. a. 

2We waren beffrebf, baö SBoh 1 *>ez ©emeinbe gn förbern. Manche ©fiffung 
befcheibencr 2trf würbe ban£ if;rer g'ürforge gemacht. @0 feien genannt: 1886 
baö Äru^ifir auf bem 2tlfar öon Königin Slga, Sanfgeräfe öon ©uföbefi|er 
Öermann=2lid;ad;, 1891 ^armonmm, ©efd;enf t>on 2lpofhe!er Xtmgelfer, 1895 
©fiffuug ber f Äafh- ©an^orn 2Gwe. gur ©tegeöhatte 100 Jl, 1898 <Sftf= 
fung ber grau ©milie Umgelfer 500 Jl, 1897 2 große Derntcfelfe Sencbfer $>otf 




35 



y^anptmann X^öOBaf unb (Battin, 1912 bie eleftrtfd^e £ampe itbcx bem Jjpaupf- 
porfal £>on Hauptmann föz. 21>icganb (gefallen 1914). 

-Der 5\ircbengcuu'mDcraf Befiel; t gegenwärtig aus ©fabtpfarrer ]}. $rau$, 
&ircf>cnpfleger §r. ©d)legel, £att&tt>irf ©. (Sgeter, glafdmermeiffer 2t. ipulm, 
SanCwirf ©. jpäcbfner, ©uf0Bcfi|cr 31. ©entner, £)BerIe!>rer 2t. 23ud£, £anb= 
tvixt 9T£of>ring, tyoli$eimfyetti>z ©eemüüer, 25äcFermetfter Ä. ©iegle, 
©cfjtpfer 5t. 5)iem. ßrgantfi feit 19. 3Kai 1921 unb Seifer beö &irct>en= unb 
3'riebF;ofd;ord iff £3Bcrfer;rer 2t. Sud 2Ü6 ©cmeinbcDiafoniffm tt>irff feif 
16. £>6t 191« ©dymeffer Itrjula Ä*Mer, ab £inöcrfd>u>effer @tmlte DTIürber 
feif 1. 9Tot>. 1930; yileener iff fett 1. 3«It 1922 ©ugenie 203eBer, $ricger= 
u>ifn>e; ©löcfner feif 1. ^ttlt 1922 ©cBf). Äollmus, 5etb<mg3feilnet>mer 1914/181 

Sie JpaupfaufgaBe, Der ber bie cd. ©emeiube neben anbeten fielen, g. 23. ber 
©rffellung eineö ©emcmbel?aufeö, jleljf, iff bie 3n^ an ^f e # un Ö ©offedfjaufeö, 
bäö wie alle &ivd)en ber oBerfd>n>äBtfcl;en Siafpora große @d;äben geigf unb 
grünblid>er 2tusBefferung Bebarf. Sie nötigen ^fltitiel $u fauimeln in einer %e\t 
rr>irffd>afflict>en OTtebergangee ift baö 23cftreBen aller mel;lmemenber ©emeinbe= 
glieber, Befonberö bes in ber SieBe tätigen ©uftai> 2lboIf=§rauen=25ereind. 3)er 
33?ieberf>erffcl!ung möchte and) biefee Befd>eibene rSüd>Iein bienen, bas in furzen 
3ügen für bie greuube unferer ftird>e baö 25>crben ber ©emeiube fd)ilberf. 
9Högc ber ^err ben Äirc^Bau fegnen unb gum Kotten bas ^oKBringen geben 
nad; feinem 2£ eingefallen, !pfalm 90, 17! 



36